Angst vor Ohnmacht

Tipps und Hilfe gegen die Angst vor einer Ohnmacht

Ohnmacht beschreibt eine kurzzeitige, oft nur wenige Sekunden anhaltende Bewusstlosigkeit. Sie entsteht durch eine Mangelversorgung des Gehirns mit Sauerstoff.

In Ohnmacht zu fallen bedeutet, für einen Moment die Kontrolle über sich selbst zu verlieren. Das ist durchaus beunruhigend und macht einigen Menschen sogar Angst.

Wir klären auf, was genau Ohnmacht ist, wie sie sich äußert, wodurch sie ausgelöst wird, was Sie vorbeugend tun können. Außerdem berichten wir darüber, wie Sie mit der Angst vor Ohnmacht umgehen können.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Eine Ohnmacht ist nur von kurzer Dauer (meist nur wenige Sekunden) und ist eine Bewusstseinsstörung. Das Bewusstsein erlangen Betroffene bereits nach wenigen Augenblicken zurück. Von Bewusstlosigkeit sprechen Mediziner ab einer Dauer von einer Minute.

    In der Regel ist es nicht gefährlich, in Ohnmacht zu fallen. Da der Zustand bereits nach ein paar Sekunden wieder vorüber ist, entstehen auch keine weiteren Beschwerden bei Betroffenen. Gefährlich kann eine Ohnmacht nur sein, wenn es zu einem unkontrollierten Sturz kommt und daraus eine Verletzung resultiert.

    Eine Ohnmacht kann sich durch Vorboten wie Schwitzen, Schwindel, Übelkeit, Blässe, einem zu langsamen oder zu schnellen Herzschlag, Ohrgeräusche und selten auch durch einen krampfartigen epileptischen Anfall ankündigen. Orientierungsverlust kann ebenfalls ein Anzeichen für eine Ohnmacht sein.

    Ohnmacht erklärt

    Was ist eine Ohnmacht und wie äußert sie sich?

    Plötzlich eintretende Bewusstlosigkeit, ein Sturz oder Kollaps, mitunter krampfartige Muskelbewegungen und nach wenigen Sekunden eine vollständige Erholung: all das deutet auf eine Ohnmacht (Synkope) hin.

    Tatsächlich stehen der Kreislauf (Blutzirkulation in den Gefäßen) und Ohnmacht im engen Zusammenhang zueinander. Die komplexen Nervenverbindungen im Gehirn akzeptieren von der gewohnten Stoffwechselsituation nur wenige Abweichungen. Änderungen im System werden von einem empfindlichen körpereigenen Kontrollsystem sofort wahrgenommen. 

    Kommt es zu einer Störung, werden alle höheren Funktionen im Gehirn zurückgefahren. Dazu gehört auch das Bewusstsein. Dabei handelt es sich um eine Art Schutzfunktion, welche die Aufrechterhaltung von lebenserhaltenden Funktionen wie Atmung und Herzschlag sichert.

    Hinweise auf eine Ohnmacht

    Typische Symptome, die auf eine Ohnmacht hindeuten:

    Außerdem sind Sehstörungen (z. B. plötzliches Flimmern, Schwarzwerden vor den Augen) und Ohrensausen mögliche Anzeichen für eine Ohnmacht. Einige Betroffene spüren außerdem Schmerzen in Brust, Nacken oder Rücken. Tückisch ist, dass es nicht immer Warnzeichen gibt.

    Risiko einer Ohnmacht

    Kann eine Ohnmacht gefährlich sein?

    Der medizinische Fachbegriff „Synkope“ stammt aus dem Griechischen und heißt so viel wie Zusammenprall oder Schlag. Das klingt zunächst bedrohlich. Allerdings gibt es verschiedene Synkopen-Arten und die allgemeine Prognose nach einer Ohnmacht ist von der Ursache und den jeweiligen Begleitumständen wie möglichen Verletzungen abhängig.

    Unmittelbare Folgen einer Ohnmacht

    Wie folgenschwer eine Ohnmacht ist, hängt von den konkreten Umständen ab. Entscheidend ist dabei auch die Körperhaltung, die der Betroffene kurz vorher eingenommen hat. Schätzungsweise jeder dritte Betroffene verletzt sich bei einer Ohnmacht leicht und zieht sich beispielsweise eine Prellung zu.

    Wenn auch selten, so sind auch stärkere Verletzungen wie Knochenbrüche oder gar Verkehrsunfälle möglich. Nach der Synkope tritt meist eine vollständige Erholung ein.

    Einige Patienten fühlen sich aber für einige Zeit noch ein wenig müde und schlapp und werden mitunter auch ängstlich oder gar depressiv.

    Herztod durch Ohnmacht?

    Sind bestimmte Herzrhythmusstörungen für die Ohnmacht verantwortlich, kann auch ein plötzlicher Herztod eintreten. Ein derart dramatischer Verlauf lässt sich dank moderner Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten aber zum Teil verhindern.

    Auslöser von Ohnmacht

    Welche Ursachen hat eine Ohnmacht?

    In den meisten Fällen sind die Ursachen einer Ohnmacht harmlos. Allerdings können auch ernst zu nehmende Erkrankungen dahinterstecken. Ohnmachtsanfälle sollten deshalb immer von einem Arzt abgeklärt werden. 

    Die Auslöser für eine Synkope lassen sich in drei Hauptgruppen einteilen:

    Die reflexvermittelte Ohnmacht hat ihre Ursache im plötzlichen Absacken von Blut in die Beine. Der Herzschlag wird durch einen Nervenreflex langsamer und es kommt zu einem augenblicklichen Blutdruckabfall. Meist sind äußere Einflüsse Auslöser für die reflexvermittelte Ohnmacht.

    Dazu gehören beispielsweise der Erhalt von guten oder auch schlechten Nachrichten sowie Angst. Mitunter spielen auch unangenehme Gerüche, optische Reize oder langes Stehen eine Rolle. Auch eine Phobie kann der Auslöser für eine Ohnmacht sein.

    Zu einer orthostatischen Ohnmacht kommt es, wenn der Betroffene schnell seine Position verändert (z. B. aus dem Liegen oder Sitzen schnell aufsteht). Auch hier sackt schlagartig das Blut in die Beine, wodurch es zu einer Unterversorgung im Gehirn kommt.

    Bei dieser Form fehlt allerdings der Nervenreflex, vielmehr ist ein niedriger Gefäßtonus Auslöser. In den Beingefäßen herrschen ein zu niedriges Blutvolumen und eine zu geringe Spannung. In vielen Fällen ist ein zu großer Flüssigkeitsverlust die Ursache.

    Gründe dafür sind unter anderem Durchfall und Fieber sowie die Einnahme bestimmter Medikamente wie Blutdruck- und Herzmittel. Begünstigend wirken sich zudem Krampfadern aus.

    Eine Störung der Herzfunktion ist Auslöser der kardialen Ohnmacht. So bringen plötzlich auftretende Herzrhythmusstörungen das Herz aus dem Takt.

    In der Folge wird das Gehirn nur noch unzureichend mit Sauerstoff versorgt, was zu Schwindelgefühlen bis hin zu einer Bewusstlosigkeit führen kann.  Verantwortlich sind neben Herzrhythmusstörungen mitunter auch strukturelle Veränderungen am Herzgewebe.

    Weitere Ursachen für eine Ohnmacht:

    Hinzu kommen Ohnmachtsformen, die keinen Krankheitswert besitzen. Davon sind gelegentlich schlanke große Frauen, die oft zu niedrigem Blutdruck neigen, betroffen.

    Ohnmacht verhindern

    Wie lässt sich eine Ohnmacht vermeiden?

    Spüren Sie, dass Ihnen schwarz vor Augen wird, sollten Sie versuchen, Ihren Körper in eine Position zu bringen, bei der es möglichst nicht zu Verletzungen durch einen Sturz kommt.

    Durch diese Lage unterstützen Sie die Durchblutung des Gehirns und Ihr Kreislauf stabilisiert sich. Trinken Sie nach Möglichkeit auch etwas Wasser, um den Kreislauf wieder „in Schwung“ zu bringen.

    Wenn Sie sich nicht hinlegen können, ist eine Ohnmacht durch kräftige Muskelspannung abwendbar. Dazu überkreuzen Sie Ihre Beine und haken die Finger beider Hände ineinander. Auch das kräftige Anspannen von Bein- und Beckenmuskulatur und das Auseinanderziehen der Arme mit großer Kraft sind hilfreich.

    Was tun bei Ohnmacht?

    Was können Sie tun, wenn eine andere Person ohnmächtig wird?

    Bemerken Sie, dass in Ihrem Umfeld eine Person ohnmächtig wird, sollten Sie diese schnellstmöglich aus einer Menschenansammlung oder Gefahrenzone bringen.

    Kommt die Person nicht in kurzer Zeit wieder zu Bewusstsein und reagiert auch nicht auf Ansprache, müssen Sie unbedingt die Rettung verständigen.

    Bis zu deren Eintreffen kontrollieren Sie regelmäßig Atmung und Puls. Leisten Sie im besten Fall Erste-Hilfe-Maßnahmen. Bei aufrechter Atmung bedeutet das, die Person in die stabile Seitenlage zu bringen, bei fehlender Atmung eine Herzdruckmassage.

    Sind Sie stark aufgeregt ist es hilfreich, weiterhin mit dem Rettungsdienst zu telefonieren, damit dieser Anweisungen geben kann und Sie auch beruhigen kann. 

    Tipps gegen Ohnmacht

    Ist es möglich, einem Ohnmachtsanfall vorzubeugen?

    Neigen Sie zu Ohnmachtsanfällen, sollten Sie zunächst immer die Ursache ärztlich abklären lassen. Denn nur eine sichere Diagnose bildet die Grundlage für eine gezielte Behandlung.

    Folgende Maßnahmen sind ebenfalls ratsam:
    Raumangst und Platzangst vermeiden

    Vermeiden Sie große Menschenansammlungen sowie Aufenthalte in engen und stickigen Räumen. Ist es nicht möglich, bestimmte Situationen zu umgehen, achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Oft hilft es hierbei auch bewusst in sich zu gehen, ruhig zu atmen und sich gedanklich an einen anderen Ort zu bringen.

    Ausreichend trinken

    Generell sollten Sie auf Ihr Trinkverhalten achten. Mit ausreichender Zufuhr von Wasser bleibt auch der Kreislauf stabil.

    Langsames aufstehen

    Neigen Sie zu Lagerungsschwindel, stehen Sie grundsätzlich langsam auf.

    Stützstrümpfe

    Tragen Sie Stützstrümpfe zur Unterstützung der Gefäßfunktionen.

    Wechselwarmes Duschen

    
Regelmäßige wechselwarme Duschen (eine halbe Minute warm, wenige Sekunden kalt) trainiert die Gefäße und kann somit Ohnmachtsanfällen entgegenwirken.

    Angst vor Ohnmacht loswerden

    Was kann man gegen die Angst vor Ohnmacht tun?

    Eine der häufigsten Angststörungen ist die Angst vor einer Ohnmacht. Sie entwickelt sich häufig bei Menschen, die bereits davon betroffen waren.

    Eine gewisse Angst vor einer Ohnmacht ist durchaus natürlich, schließlich kann hinter einem Ohnmachtsanfall eine ernsthafte Erkrankung stecken. Auch die Folge, sich beim Umkippen zu verletzen, löst bei vielen Menschen Unbehagen aus.

    Handelt es sich jedoch um eine extreme Angst, dann geht diese häufig mit Panikstörungen einher, die wiederum zu Ohnmacht führen können. Es entsteht also ein Teufelskreis. In diesem Fall ist es ratsam, verschiedene Strategien gegen die Angst zu entwickeln.

    Ist die Angst übermächtig ist eine psychotherapeutische Behandlung ratsam.

    Hilfe finden bei ständiger Angst vor Ohnmacht:

    Sie haben Angst, ohnmächtig zu werden? Das ist bis zu einem gewissen Grad durchaus normal. Das gilt vor allem dann, wenn Sie schon einmal in Ohnmacht gefallen sind.

    Grundsätzlich sollten Sie bei Ohnmacht immer einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen abzuklären. Sind diese bekannt, kann eine Therapie eingeleitet werden und Sie müssen sich keine Sorgen mehr machen.

    Steigt die Angst vor einer Ohnmacht dennoch immer wieder in Ihnen auf und scheuen Sie sich, einen Therapeuten vor Ort aufzusuchen, ist eine Online-Sprechstunde eine gute Alternative. Hier können Sie über Ihre Sorgen und Ängste ohne Scham sprechen.

    Online Psychologen:

    Aktuell können wir leider keine Online-Therapie empfehlen. Wir bemühen uns in Zukunft passende Angebote für eine therapeutische Online-Behandlung zur Verfügung zu stellen.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      angst-vor-ohnmacht
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. Here’s Why Being Scared Can Make You Faint – Healthline
      2. Understanding Fainting — the Basics – webmd.com

      Inhalt wurde verfasst von: Julia Dernbach – Medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top