Angst vor der Waage

Tipps und Hilfe gegen die Angst vor dem Körpergewicht

Die Angst vor der Waage entspringt zumeist der Angst vor Übergewicht. Wer also davor zurückscheut, auf die Waage zu steigen, möchte gar keine Zahl sehen.

Auch die Angst vor Untergewicht kann dieses Unwohlsein auslösen. Oft verschlimmern sich die Gewichtsprobleme durch diese übertriebenen Ängste.

Im Englischen gibt es sogar eine Phobie hierfür, sie nennt sich „Gravitophobia„.

Wir erklären, was die Angst vor der Waage auslöst und wann es bedenklich wird. Außerdem geben wir Tipps, wie sich diese Angstgefühle überwinden lassen.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Typischerweise wächst die Angst aus dem Gedanken heraus, dass die Betroffenen wieder zugenommen haben – obwohl sie doch abnehmen wollten. Was ist, wenn die Diät nicht funktioniert? Wie stark habe ich zugenommen? Die Unsicherheit in Bezug auf das eigene Körpergewicht spiegelt sich in der Angst vor der Waage wider. Diese ist eng mit der Angst vor Gewichtszunahme, auch Adipositasphobie genannt, verwandt.

    Wer feststellen möchte, ob der Body-Mass-Index im normalen Bereich liegt, braucht dafür eine Waage. Doch auch der objektive Blick in den Spiegel kann ausreichen, um Über- oder Untergewicht zu bemerken. Die ständige Überprüfung des Körpergewichts durch Wiegen ist nicht nötig. Daraus können sich sogar Essstörungen wie Bulimie oder Magersucht entwickeln. Sinnvoll ist es, sich regelmäßig zu wiegen – zum Beispiel zwei- oder dreimal pro Woche, am besten immer zur gleichen Tageszeit.

    Wer sich in seiner Haut wohlfühlt, kann auf eine Waage verzichten. Allerdings fühlen sich viele Menschen durch das Schönheitsideal verunsichert und möchten wissen, ob der BMI im gesunden Bereich liegt. Bei einer ärztlichen Untersuchung findet oft eine Gewichtsmessung statt: Diese ist beispielsweise für die Einstellung der Medikamente wichtig.

    angst-vor-der-waage

    Angst vor dem Gewicht

    Wenn man das eigene Körpergewicht nicht wissen will

    Wer sich nicht wiegt, weicht der objektiven Kontrolle des eigenen Körpergewichts aus. Darin steckt die Angst vor Über- oder Untergewicht.

    Die Betroffenen möchten sich der neutralen Beobachtung entziehen. Teilweise erhoffen sie sich davon eine gewisse Abgrenzung. Sie möchten sich nicht an den „normalen“ Vorgaben orientieren. Doch gerade die übertriebene Angst vor der Waage und vor dem eigenen Gewicht führt oft zu einer Fehleinschätzung.

    Häufig sind es Menschen mit Übergewicht, die darauf verzichten, sich zu wiegen. Sie haben Angst vor der Zahl, die dort auftaucht. Nächste Woche steigen sie vielleicht wieder auf die Waage, aber dann verschieben sie die Gewichtskontrolle um weitere Wochen und vielleicht sogar Monate.

    Wer Probleme mit der Selbstkontrolle und Disziplin hat, findet in der Waage jedoch einen guten Begleiter für eine Diät. Im Vergleich zu den eindeutigen Zahlen ist die Wahrnehmung des eigenen Spiegelbilds eher subjektiv.

    Die Waage hilft dabei, das eigentliche Gewichtsproblem in den Griff zu bekommen. Darum lohnt es sich, die Angst vor der Waage zu ergründen und zu überwinden.

    Auslöser für die Angst vor der Waage

    Wodurch entsteht die Angst vor der Waage?

    Zu diesen Auslösern für eine Gewichtszunahme kommt oft Stress hinzu. Dieses Stressgefühl ist eng mit der Angst vor dem Wiegen verbunden.

    Der Stress bringt den Körper dazu, bestimmte Hormone und Neurotransmitter auszuschütten, was sich wiederum auf den Stoffwechsel auswirkt.

    Bei der vermehrten Produktion von Cortisol steigt der Appetit auf Süßes: Darum ist auch vom Dickmacher-Hormon die Rede. So kommt es durch das verstärkte Hungergefühl zu negativen Folgen.

    Häufig ist es die Angst vor Übergewicht:

    Oft beginnen die Probleme mit der Angst vor Übergewicht. Die Befürchtung, an Gewicht zuzulegen, kann bei ängstlichen Menschen eine extreme Unsicherheit auslösen. Aus der Angst vor dem Zunehmen erwachsen weitere Probleme und womöglich auch physische Krankheiten. Durch negative Gedanken und Emotionen verringert sich das Selbstwertgefühl, was wiederum die Gefahr der Gewichtszunahme erhöht.

    Wer sich unwohl fühlt, verspürt häufig einen emotionalen Heißhunger. Es kommt zu Ess-Anfällen, die die negativen Gefühle betäuben sollen. Dazu kommen Komplexe, die sich in falschen Schlussfolgerungen äußern. „Ich bin zu dick und darum kann ich nicht gut sein“, solche Sätze zeigen, wie schlimm das Problem werden kann.

    Zusammenfassung:

    Für das eigene Wohlfühlgewicht ist eine Waage unnötig – wichtiger ist es, sich selbst stressfrei und objektiv zu beobachten. Wenn das Wiegen Stress auslöst, gibt es andere Möglichkeiten, ein gesundes Gewicht zu finden. Durch die Überwindung der Angst vor der Waage fällt es jedoch leichter, den eigenen Körper zu kontrollieren.

    Symptome der Angst vor dem Gewicht

    Wie macht sich die Angst vor der Waage bemerkbar?

    Manche Menschen besitzen gar keine Waage: Das kann ein Zeichen für die unterdrückte Angst sein, aber auch eine gewisse Gleichgültigkeit. Ob jemand Angst vor der Waage hat, ist vor allem an den folgenden Symptomen zu erkennen:

    Einige Angstpatienten bitten darum, bei der ärztlichen Kontrolle das Körpergewicht zu verschweigen. Sie möchten ihr Gewicht nicht wissen, denn sie glauben, dass es ihnen damit besser geht, ganz nach dem Motto: Was ich nicht weiß, …

    Zusätzlich können folgende Symptome beim Wiegen entstehen:

    Durch das Hineinsteigern in die Angst verschlimmern sich die Symptome noch. In Extremfällen betrachten es die Angstpatienten als Erfolg, wenn sie ihr Gewicht über einen langen Zeitraum nicht kontrollieren. Umso größer ist dann jedoch der Schreck, wenn sie sich irgendwann wiegen: Auch, wenn sich das Körpergewicht kaum verändert hat, fühlen sie sich frustriert. Ihre Anstrengung, ihre Vermeidungsstrategie hat sich nicht gelohnt.

    Diese Entwicklung lässt sich gut mit strengen Diäten vergleichen. Wer sich verbietet, an Fast Food oder kalorienreiches Essen zu denken, beschäftigt sich unbewusst ständig mit diesen Gedanken. Dadurch entsteht ein verstärktes Hungergefühl, das der gesunden Sättigung im Weg steht. Aus diesem Grund fällt es so schwer, eine Diät durchzuhalten.

    Zusammenfassung:

    Die Angst vor der Waage beinhaltet den Gedanken: „Das will ich nicht wissen.“ Wer sich in dieses Angstgefühl hineinsteigert, leidet noch stärker unter dem vermeintlichen Druck, abnehmen zu müssen. Genau darum ist es sinnvoll, die Ängste zu überwinden und mehr auf die Gesundheit zu achten.

    Angst vor der Waage überwinden

    Tipps und Hilfe gegen die Angst vor dem Körpergewicht

    Mit hilfreichen Tipps lässt sich die Angst vor der Waage in vielen Fällen bereits bewältigen oder zumindest lindern. Dafür ist es wichtig, die Anzeichen möglichst frühzeitig zu erkennen.

    Das Körpergewicht an sich hat nichts Positives oder Negatives an sich: Es ist etwas Normales. Abhängig von der Ernährung und der Tagesform ändert es sich ständig. Die Anzeige der Waage ist also nur im begrenzten Rahmen aussagekräftig.

    Weniger wiegen, Fett verlieren, Fitness trainieren: Letztendlich geht es darum, sich wohlzufühlen. Manche Menschen fühlen sich gesünder, wenn sie etwas schlanker sind, anderen geht es mit etwas mehr Gewicht besser. Wenn sich das Gewicht durch eine Diät verringert, kann sich aber trotzdem mehr Fett einlagern. Das hängt mit dem körperlichen Stress durch die Ernährungsumstellung zusammen.

    Das gelegentliche Wiegen hilft dabei, das eigene Wohlfühlgewicht zu finden. Damit steht das Wohlbefinden im Mittelpunkt und nicht das Gewicht oder der Taillenumfang. Die Anzeige auf der Waage ist keine Bewertung: Wichtiger ist das selbstbewusste und gesunde Körpergefühl.

    Tipps gegen die Angst vor dem Gewicht

    Auflistung hilfreicher Tipps:

    Zahl keine Wertung geben

    Die Waage ist nicht lebenswichtig: Ihre kg-Anzeige hat eine geringere Bedeutung, als viele Menschen glauben. Damit eignet sie sich nicht für eine spezifische Bewertung der eigenen Persönlichkeit.

    Negative Glaubenssätze umprogrammieren

    So verändern sich die antrainierten Gewohnheiten. Durch innere und äußere Einflüsse entwickeln sich die Menschen weiter – und finden zu neuen, positiven Glaubenssätzen. Das wirkt sich positiv auf die eigene Stimmung und das Durchhaltevermögen aus.

    Selbstüberwindung

    Mit Selbstüberwindung auf die Waage steigen: Die Konfrontation mit dem Problem, beziehungsweise mit dem angstauslösenden Moment, bringt die Angstpatienten nach vorne. Einfach einen Schritt nach vorne wagen und die Angstgefühle in den Griff bekommen.

    Das Gewicht nicht als Problem ansehen:

    Der bewusste Verzicht auf die Waage muss nichts mit Angst zu tun haben. Menschen mit einem starken Selbstwertgefühl sehen ihr Körpergewicht als nebensächliches Thema an.

    Die Angst vor Übergewicht loswerden:

    Das allgemeingültige Schönheitsideal ist unwichtig. Was wirklich zählt, ist die individuelle Lebensqualität und das Wohlbefinden. Für ein starkes Selbstwertgefühl, Gesundheit und Fitness haben soziale Kontakte und sportliche Aktivitäten mehr Relevanz als die Waage.

    Kommunikation

    Offene Kommunikation über das Problem mit Freunden und der Familie kann helfen. Auch in einer Selbsthilfegruppe steigen die Chancen auf Besserung. Der vertrauensvolle Austausch mit anderen Betroffenen hilft, das Problem und die Ängste zu überwinden.

    Hilfe annehmen

    Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen

    In schweren Fällen empfiehlt es sich, die professionelle Hilfe eines Therapeuten in Anspruch zu nehmen. Gerade für Menschen, die sich in ihre Angst vor der Waage hineinsteigern, ist eine solche Unterstützung sinnvoll.

    Diese Art der Therapie beschäftigt sich mit der Erforschung und Analyse der vorhandenen Denkmuster. Die therapeutischen Sitzungen bieten die Chance, über die individuellen Ängste und die eigene Körperwahrnehmung zu sprechen. Im Verlauf der kognitiven Verhaltenstherapie ersetzen die Betroffenen ihre negativen Überzeugungen durch positive Gedanken.

    Die Expositions- oder Konfrontationstherapie hilft dabei, die Ängste gezielt zu überwinden. Begleitet von dem Therapeuten erfolgt die allmähliche Annäherung an die angstauslösenden Elemente: den eigenen Körper und die Waage.

    Einige Therapeuten verschreiben spezielle Arzneimittel gegen Angstzustände und depressive Stimmungen. Leider können Antidepressiva zu einer Gewichtszunahme führen, darum bei der Medikamenteneinnahme Vorsicht geboten.

    Zusammenfassung:

    Eine professionelle Therapie hilft dabei, die Angst vor der Waage und dem eigenen Körpergewicht zu überwinden. Hierfür ist ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Patient und Psychotherapeut wichtig, um das selbst gesetzte Ziel zu erreichen und das Leben wieder genießen zu können.

    Schamgefühle überwinden

    Keine Angst vor Hilfe und offenen Gesprächen

    Keine Angst vor Hilfe und offenen Gesprächen – es gibt keine Gründe, sich für die inneren Ängste zu schämen. Ob offene Gespräche mit Freunden, ein Coaching, der Weg zu einer Selbsthilfegruppe oder zum Psychotherapeuten führt, im vertrauensvollen Gespräch findet jeder seinen eigenen Weg.

    Wer über seine Angst vor Gewichtszunahme spricht, hat einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht, um die negativen Emotionen hinter sich zu lassen.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      angst-vor-der-waage-hilfe
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. How to Stop Being so Afraid of Getting on the Scale – Insider
      2. Gravitophobia: The Irrational Fear of Your Bathroom Scale – psychologytoday.com

      Inhalt wurde verfasst von: Julia Dernbach – Medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top