Testosteron steigern

Selbsthilfe Tipps um dein Testosteron natürlich zu steigern

In diesem Artikel erfährst du, wie du deinen Testosteronspiegel steigern kannst! Das Hormon ist für körperliche Gesundheit und das Wohlbefinden verantwortlich. Auch deine Lust auf Sex wird durch das Hormon maßgeblich beeinflusst.

Neben Medikamenten und illegalem Doping gibt es auch Möglichkeiten, dein Testosteron natürlich zu steigern. Wir möchten dir diese Methoden in unserem einfach erklärten Artikel erklären.

Unser Artikel ist Werbefrei, verständlich geschrieben und du kannst im Inhaltsverzeichnis ganz bequem zu den Themen springen die dich interessieren. 

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Umfrage:

    Was ist Testosteron?

    Testosteron schnell und einfach erklärt

    Testosteron ist ein sehr wichtiges Hormon, insbesondere für Männer. Es gehört zur Gruppe der Androgene, das sind Hormone, die männliche Eigenschaften fördern. Obwohl es auch bei Frauen vorkommt, spielt es eine größere Rolle im männlichen Körper.

    Testosteron ist für viele Dinge verantwortlich:
    Entwicklung männlicher Merkmale:

    In der Pubertät bewirkt es die Entwicklung von Merkmalen wie Bartwuchs, tieferer Stimme und Muskelwachstum.

    Sexuelle Funktion:

    Es beeinflusst die sexuelle Libido (das sexuelle Verlangen) und ist wichtig für eine normale Erektionsfunktion.

    Körperliche Gesundheit:

    Testosteron hilft bei der Bildung von Knochen und Muskeln und hält den Körper stark und fit.

    Psychisches Wohlbefinden:

    Es kann auch die Stimmung beeinflussen und trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

    Grundlagen der Testosteron-Produktion

    Einfache Erklärung zur Produktion von Testosteron

    Um zu verstehen, wie Testosteron im Körper produziert wird, ist ein Blick auf das Zusammenspiel verschiedener Organe und Hormone notwendig. Alles beginnt im Gehirn, genauer gesagt im Hypothalamus. Dieser ist das oberste Steuerungszentrum für vegetative und endokrine Prozesse im Körper.

    So wird Testosteron im Körper produziert:

    Alles beginnt in einem Teil des Gehirns, der Hypothalamus genannt wird. Dieser Teil sendet ein Signalhormon namens GnRH aus.
     

    Das GnRH-Hormon reist durch das Blut zur Hypophyse. Das ist eine kleine Drüse im Gehirn.

    Wenn die Hypophyse das GnRH bekommt, produziert sie zwei andere Hormone: FSH und LH.
     

    LH reist zu den Hoden und sagt ihnen, dass sie Testosteron produzieren sollen. FSH ist auch wichtig für die Hoden, aber nicht direkt für die Testosteronproduktion.

    Manchmal wandeln Körperteile wie das Fettgewebe und die Leber Testosteron in ein anderes Hormon namens Östradiol um. Das ist eigentlich ein weibliches Hormon.

    Sowohl Testosteron als auch Östradiol geben dem Gehirn Bescheid, wie viel von ihnen da ist. Wenn zu viel da ist, sagt das Gehirn, es soll weniger produziert werden.

    Zusammengefasst bedeutet das:

    Dein Gehirn steuert, wie viel Testosteron produziert wird, indem es verschiedene Hormone und Signale an andere Körperteile sendet. Es ist ein ziemlich komplizierter Vorgang, bei dem viele Teile deines Körpers zusammenarbeiten.

    Testosteronmangel

    Warum man manchmal zu wenig Testosteron hat

    Einer der häufigsten Gründe für einen niedrigen Testosteronspiegel ist das Alter. Es ist ein ganz natürlicher Prozess, dass der Körper mit zunehmendem Alter weniger Testosteron produziert. Ab dem Alter von etwa 30 Jahren beginnt der Testosteronspiegel bei Männern allmählich zu sinken. Dieser Rückgang ist teilweise auf biologische Veränderungen im Körper zurückzuführen.

    Die Hoden, die Hauptproduzenten von Testosteron, werden mit der Zeit weniger empfindlich auf die steuernden Hormone aus dem Gehirn. Auch der allgemeine Hormonhaushalt im Körper verändert sich im Laufe der Jahre.

    Es ist wie ein langsames Abflachen einer Welle – der Höhepunkt der Testosteronproduktion liegt in den jungen Erwachsenenjahren und nimmt dann allmählich ab.

    Dieser Prozess ist vollkommen natürlich und ein normaler Teil des Alterns, aber er kann verschiedene Auswirkungen auf die Gesundheit, die Stimmung und die körperliche Leistungsfähigkeit haben.

    Dinge wie zu wenig Bewegung, schlechte Ernährung, Rauchen, zu wenig Schlaf und viel Stress können auch dazu beitragen, dass dein Körper weniger Testosteron produziert. 

    Bestimmte Gesundheitsprobleme, wie Übergewicht, Diabetes oder hormonelle Störungen, können ebenfalls einen Einfluss auf die Testosteronproduktion haben.

    Gute Nachricht: Du kannst etwas dagegen tun!

    Obwohl der natürliche Alterungsprozess nicht aufgehalten werden kann, gibt es viele Dinge, die du tun kannst, um deinen Testosteronspiegel zu verbessern...

    sport-fuer-mehr-testosteron

    Sport für mehr Testosteron

    Testosteron schnell und einfach erklärt

    Körperliche Aktivität ist ein Schlüsselelement zur Steigerung des Testosteronspiegels, besonders Kraftsport und bestimmte testosteronfördernde Aktivitäten spielen hierbei eine bedeutende Rolle.

    Sport mit Gewicht:

    Krafttraining, wie Gewichtheben oder Widerstandsübungen, ist besonders effektiv zur Steigerung des Testosteronspiegels. Diese Art von Training fördert das Muskelwachstum, und der Körper reagiert darauf, indem er mehr Testosteron produziert, um den Muskelaufbau zu unterstützen. Wichtig ist, sich auf intensive, aber kurze Trainingseinheiten zu konzentrieren, da zu lange oder zu erschöpfende Einheiten den gegenteiligen Effekt haben können.

    Ausdauersport:

    Neben dem Kraftsport ist auch Ausdauersport und hochintensives Intervalltraining (HIIT) sehr effektiv. HIIT kombiniert kurze, sehr intensive Übungen mit kurzen Erholungsphasen. Diese Art von Training kann den Testosteronspiegel kurzfristig erhöhen und trägt langfristig zu einem gesunden Hormonhaushalt bei.

    Eisbaden oder Kalt Duschen

    Kälteexposition für Körper und Geist

    Als Ergänzung zum regelmäßigen Training können auch weniger anstrengende Aktivitäten wie Eisbaden oder Kalt Duschen nützlich sein.

    Diese Praktiken, bekannt als Kälteexposition, können den Körper stimulieren und eine natürliche hormonelle Reaktion auslösen. Die Exposition gegenüber Kälte kann die Produktion von Testosteron ankurbeln, da der Körper darauf abzielt, die innere Körpertemperatur zu regulieren und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress zu erhöhen.

    Generell gilt bei allen Formen der körperlichen Betätigung: Regelmäßigkeit und Mäßigung sind entscheidend, um den Testosteronspiegel auf natürliche und gesunde Weise zu steigern.

    Körperfett reduzieren

    Körpergewicht reduzieren und Testosteron steigern

    Das Körpergewicht und insbesondere das Körperfett spielen eine maßgebliche Rolle bei der Regulierung des Testosteronspiegels. Besonders das viszerale Fett, also das Fett, das sich um die Organe im Bauchbereich anlagert, hat einen direkten Einfluss auf die Testosteronproduktion.

    Reduzierung des Bauchumfangs

    Eine Studie hat gezeigt, dass Männer mit einem Bauchumfang von über 94 cm durch eine gezielte Abnahme des viszeralen Fettgewebes ihren Testosteronwert erhöhen können. Dieses sogenannte schlechte Bauchfett ist besonders problematisch, da es Testosteron in das weibliche Hormon Östradiol umwandelt. Je mehr viszerales Fett vorhanden ist, desto mehr Testosteron wird in Östradiol umgewandelt und somit dem Körper entzogen. Für Männer mit einem Bauchumfang über 102 cm ist der Zusammenhang zwischen Gewichtsabnahme und Testosteronsteigerung besonders ausgeprägt. Durch die Reduktion des viszeralen Fettgewebes wird weniger Testosteron umgewandelt, was zu einer Erhöhung des verfügbaren Testosterons führt.

    Wichtigkeit der Körperzusammensetzung

    Die Reduzierung des Bauchumfangs ist somit ein wichtiger Schritt zur Steigerung des Testosteronspiegels und zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit.

    Ernährung

    Wie Ernährung dein Testosteronspiegel erhöhen kann

    Die Ernährung spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Testosteronspiegels. Eine unausgewogene Ernährung, insbesondere mit geringem Fett- und Proteinanteil, kann zu einem sinkenden Testosteronspiegel führen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Fette eine zentrale Rolle in der Hormonproduktion spielen, einschließlich der Produktion von Testosteron.

    Gesunde Fette zu sich nehmen

    Testosteron ist biochemisch gesehen aus einer Fett-Formel aufgebaut. Daher ist die Aufnahme von gesunden Fetten wichtig für den Testosteronhaushalt. Gesunde Fette finden sich beispielsweise in fettreichem Fleisch wie Rib-Eye-Steak oder Rinderleber. Diese Fette sind essentiell für die Hormonproduktion. Spitzensportler verzichten selten vollständig auf tierische Lebensmittel, da diese eine wichtige Quelle für gesunde Fette und Proteine darstellen. Auch Butter und Eier können dazu beitragen, den Testosteronspiegel zu erhöhen.

    Was gilt es zu vermeiden?

    Es ist empfehlenswert, ungesunde Fette, wie Transfette und pflanzliche Öle, zu meiden. Insbesondere Junkfood wie Chips oder Pommes frites sollten vermieden werden, wenn das Ziel ist, den Testosteronspiegel zu erhöhen.

    Vermeidung von Alkohol und bestimmten Medikamenten

    Übermäßiger Alkoholkonsum und einige Medikamente können den Testosteronspiegel negativ beeinflussen. Daher ist es ratsam, häufigen Alkoholkonsum zu vermeiden und auf Medikamente zu achten, die möglicherweise den Testosteronspiegel senken.

    Natürliche Ergänzungsmittel wie Ashwagandha, Ingwer und Zink können ebenfalls zur Erhöhung des Testosteronspiegels beitragen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass diese nur einen kleinen Teil zur Gesamtwirkung beitragen und echte Lebensmittel nicht ersetzen können. Ergänzungsmittel sollten wie der Name schon sagt als Unterstützung und Ergänzung betrachtet werden, wobei der Schwerpunkt auf einer ausgewogenen, nährstoffreichen Ernährung liegt.

    Vitamin D Spiegel

    Mehr Vitamin D für mehr Testosteron

    Vitamin D, oft als "Sonnenvitamin" bezeichnet, spielt eine wesentliche Rolle bei der Produktion von Testosteron im Körper. Aktuelle wissenschaftliche Studien haben einen direkten Zusammenhang zwischen dem Vitamin D-Spiegel im Blut und dem Testosteronwert aufgezeigt.

    Bedeutung von Vitamin D für Testosteron

    Ein zu niedriger Vitamin D-Spiegel kann zu einer Reduktion des Testosteronwertes führen. Vitamin D ist nicht nur wichtig für die Knochengesundheit und das Immunsystem, sondern auch für die Hormonregulation, einschließlich der Produktion von Testosteron.

    Natürliche Erhöhung des Vitamin D-Spiegels

    Die beste natürliche Quelle für Vitamin D ist das Sonnenlicht. Die Exposition gegenüber der Sonne ermöglicht es der Haut, Vitamin D zu synthetisieren. Daher kann regelmäßiges Sonnenbaden, vor allem in den Monaten, in denen die Sonneneinstrahlung stärker ist, dazu beitragen, den Vitamin D-Spiegel zu erhöhen. Natürlich sollte dies mit Vorsicht und unter Beachtung der Hautgesundheit erfolgen.

    Nicht immer ist es möglich, ausreichend Sonnenlicht zu bekommen, insbesondere in den Wintermonaten oder in Regionen mit weniger Sonnenschein. In solchen Fällen kann die Einnahme von Vitamin D-Tabletten eine effektive Methode sein, um den Vitamin D-Spiegel zu erhöhen. Studien zeigen, dass die regelmäßige Einnahme von Vitamin D-Präparaten in den meisten Fällen zu einer signifikanten Erhöhung des natürlichen Testosteronspiegels führen kann. (Quelle)

    Vitamin D um Testosteron zu steigern

    Die Aufrechterhaltung eines angemessenen Vitamin D-Spiegels ist somit nicht nur für die allgemeine Gesundheit wichtig, sondern kann auch einen positiven Effekt auf die Testosteronproduktion haben.

    Schlaf für Testosteron

    Wie der Schlaf den Testosteronspiegels steigern kann

    Eine gute Schlafhygiene ist entscheidend für die natürliche Steigerung des Testosteronspiegels. Es geht dabei nicht nur darum, eine bestimmte Anzahl von Stunden zu schlafen, sondern auch um die Qualität des Schlafs. Ob es nun 6, 7 oder 8 Stunden sind, entscheidend ist, dass man in diesem Zeitrahmen einen erholsamen Schlaf hat.

    Bedeutung von ausreichendem und gesundem Schlaf:

    Schlafmangel kann selbst bei gesunden jungen Männern zu einem signifikanten Abfall des Testosteronwertes führen. Während des Schlafs regenerieren sich Körper und Geist, und hormonelle Prozesse finden in einem optimierten Umfeld statt. Der Testosteronwert ist in den frühen Morgenstunden, nach einer guten Nachtruhe, am höchsten. Daher ist es wichtig, einen regelmäßigen und ungestörten Schlafzyklus zu etablieren.

    Guter Schlaf hat viele Vorteile:

    Ein guter Schlaf unterstützt nicht nur die Testosteronproduktion, sondern verbessert auch die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden. Um die Schlafqualität zu verbessern, sollten eine ruhige Schlafumgebung, das Vermeiden von Elektronik vor dem Schlafengehen und eine angemessene Schlafhygiene beachtet werden.

    Stress ist ein Testosteronkiller

    Unter Stress wird das Stresshormon Cortisol verstärkt ausgeschüttet. Cortisol sorgt dafür, dass kurzfristig mehr Energie zur Verfügung steht. Es ist jedoch auch ein Gegenspieler von Testosteron und kann das Immunsystem schwächen. Chronischer Stress kann daher zu einem dauerhaft niedrigen Testosteronspiegel führen. Durch den Abbau von Stress erhöhen sich die Testosteronwerte in der Regel innerhalb kurzer Zeit.

    Helfen Testosteron Booster?

    Vorsicht bei Testosteron-Boostern

    Es gibt viele natürliche Wege, deinen Testosteronspiegel zu erhöhen. Aber manchmal scheinen einfache Lösungen wie Testosteron-Booster, auch T-Booster genannt, verlockend. Diese Kapseln werden oft als Wundermittel beworben, besonders in den USA, wo Millionen von Männern Testosteronmangel haben. Sie sind zwar leicht online zu bestellen, aber Vorsicht sollte geboten sein.

    Warum du bei T-Boostern vorsichtig sein solltest:
    Qualitätskontrolle:

    Oft gibt es keine Qualitätskontrolle, die bestätigt, dass T-Booster ihre Versprechen halten. Viele enthalten zahlreiche Zusatzstoffe. Bei Produkten aus dem Ausland ist besondere Vorsicht geboten, da sie teilweise verunreinigte Wirkstoffe enthalten können.

    Zweifelhafte Inhaltsstoffe:

    Einige Testosteron-Booster enthalten Inhaltsstoffe mit auffälligen Namen, wie zum Beispiel "Geiles Ziegenkraut" (bekannt als Horny Goat Weed auf Englisch). Trotz der interessanten Bezeichnungen ist die Wirksamkeit dieser Zutaten in Bezug auf die Steigerung des Testosteronspiegels jedoch fraglich und wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Auch viele deutsche Testosteron-Booster enthalten nur Zutaten wie Zink, Vitamin D und Magnesium. Diese Wirkstoffe können zwar einen kleinen, aber signifikanten Einfluss auf den Testosterongehalt haben, jedoch sind die Auswirkungen nicht bemerkenswert.

    Wenig wissenschaftliche Belege:

    Es gibt nur wenige Studien über die Wirksamkeit von T-Boostern. Die meisten zeigen keine signifikanten Verbesserungen im Testosteronspiegel.

    Unterschiedliche Ergebnisse:

    Selbst wenn leichte Verbesserungen in Bereichen wie Libido oder Energie festgestellt wurden, bleibt unklar, ob diese Ergebnisse verlässlich sind. Oftmals tritt ein Placebo-Effekt auf, denn schließlich nimmt man ein teures Produkt ein und ändert dadurch automatisch sein Verhalten in Bezug auf Bewegung, Ernährung und Männlichkeit.

    Natürliche Methoden bevorzugen:

    Anstatt zu T-Boostern zu greifen, ist es oft effektiver und sicherer, natürliche Methoden zur Steigerung des Testosteronspiegels anzuwenden. Diese Methoden verbessern zudem auch deine allgemeine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Es gibt nicht immer eine einfache Pille für ein Problem, viel häufiger sollte an der Ursache anstatt am Symptom gearbeitet werden!

    tesosteronkiller

    Testosteronkiller vermeiden

    Vermeide Fehler wenn du dein Testosteron natürlich steigern möchtest!

    Um deinen Testosteronspiegel zu steigern, ist es nicht nur wichtig zu wissen, was ihn fördert, sondern auch, was ihn senken kann. Es gibt bestimmte Umweltfaktoren und Lebensstilentscheidungen, die einen negativen Einfluss auf den Testosteronspiegel haben können.

    Vorsicht vor Weichmachern!

    Phthalate, bekannt als Weichmacher, die in vielen Plastikprodukten verwendet werden, können den Testosteronspiegel sowohl bei Männern als auch bei Frauen senken. Sie finden sich in Produkten wie Duschvorhängen, Verpackungen für Nahrungsprodukte, Spielzeug, Kunststoff-Flaschen und manchmal sogar in Shampoos und Seifen.

    Bisphenol-A (BPA), ein weiterer schädlicher Stoff, der in der Synthese polymerer Kunststoffe verwendet wird, kann ebenfalls den Testosteronspiegel verringern. BPA ist oft in Beschichtungen von Konservendosen, Lacken, Farben und Klebstoffen zu finden. Studien zeigen, dass Menschen, die regelmäßig mit BPA in Kontakt kommen, oft niedrigere Testosteronwerte haben. (Quelle)

    Alltägliche Einflüsse

    Weitere Testosteronkiller

    Neben den bereits erwähnten Umweltgiften wie Phthalaten und BPA gibt es auch alltägliche Gewohnheiten und Bedingungen, die sich negativ auf deine Testosteronproduktion auswirken können. Viele dieser Einflüsse sind Teil unseres modernen Lebensstils und können oft mit bewussten Entscheidungen und Verhaltensänderungen verbessert oder vermieden werden.

    Faktoren, die den Testosteronspiegel senken:
    Nicht ausreichender Schlaf:

    Wie bereits erwähnt, ist Schlaf entscheidend für die Testosteronproduktion. Ein Mangel an ausreichendem und qualitativ hochwertigem Schlaf kann den Spiegel signifikant senken.

    Mangelernährung (Malnutrition):

    Eine unausgewogene Ernährung, die wichtige Nährstoffe für die Hormonproduktion nicht liefert, kann den Testosteronspiegel negativ beeinflussen.

    Exzessive Gewichtszunahme (Fett):

    Übergewicht, insbesondere das Ansammeln von viszeralem Fett, wirkt sich negativ auf die Testosteronproduktion aus.

    Starkes Untergewicht:

    Ebenso kann ein zu geringes Körpergewicht, das oft mit einer unzureichenden Nährstoffaufnahme einhergeht, den Testosteronspiegel senken.

    Überwiegend sitzende Tätigkeit:

    Ein Mangel an körperlicher Aktivität und Bewegung kann den Testosteronspiegel beeinträchtigen.

    Chronisch hoher Stress:

    Langfristiger Stress führt zu erhöhten Cortisolwerten, die wiederum die Testosteronproduktion hemmen können.

    Alkoholkonsum:

    Übermäßiger Alkoholkonsum hat einen negativen Einfluss auf die Testosteronproduktion.

    Endokrine Disruptoren

    Bestimmte Chemikalien in der Umwelt können hormonähnliche Effekte haben und die natürliche Hormonbalance stören. Darunter Xenohormone, Umwelthormone oder hormonaktive Substanzen.

    Diabetes mellitus Typ 2

    Auch Diabetes Typ 2 oder das metabolisches Syndrom sind oft mit niedrigen Testosteronwerten verbunden.

    Komfortzone vermeiden

    Die Macht der Herausforderung

    Interessanterweise kann die Konfrontation mit Herausforderungen oder sogar vermeintlich gefährlichen Situationen die Testosteronproduktion erhöhen.

    Metaphorisch gesprochen, könnte man sagen, dass man in einem Fitnessstudio voller starker Männer das Testosteron förmlich in der Luft riechen kann. Dies ist natürlich eine Übertreibung, vermittelt aber das Gefühl und die Stimmung in einer Umgebung, die von Wettbewerb und physischer Herausforderung geprägt ist. Eine solche Umgebung kann durchaus etwas in dir bewirken. 

    Auch in stressigen oder gefährlichen Situationen, wie sie beispielsweise im Gefängnis vorkommen können, tendiert der Körper dazu, mehr Testosteron zu produzieren, um sich selbst zu schützen. Dies steht im Gegensatz zu einer übermäßig komfortablen und sicheren Umgebung, wie einem warmen Büro, wo der Körper weniger Anreiz hat, Testosteron zu produzieren.

    In der Natur, wo frühere Generationen ständig der Sonne ausgesetzt waren, sich hauptsächlich von Fleisch ernährten und ständig Herausforderungen ausgesetzt waren, war der Testosteronspiegel generell höher. Dies deutet darauf hin, dass ein gewisses Maß an Herausforderung und Konfrontation mit Risiken tatsächlich zur natürlichen Steigerung des Testosteronspiegels beitragen kann.

    Testosteronspiegel messen

    Kenne deinen Testosteronspiegel und erhöhe ihn dann gezielt

    Wenn du deinen Testosteronspiegel natürlich erhöhen möchtest, kann es sehr nützlich sein, deinen aktuellen Testosteronspiegel zu kennen. Dies gibt dir die Möglichkeit, die Wirksamkeit der angewandten Methoden zu überprüfen und entsprechend anzupassen.

    Warum das Messen des Testosteronspiegels wichtig ist

    Das Messen deines Testosteronspiegels bietet dir einen Ausgangspunkt. Du kannst verstehen, ob dein Spiegel innerhalb des normalen Bereichs liegt und wie deine persönlichen Werte auf natürliche Maßnahmen, wie Ernährungsumstellung, Sport, verbesserten Schlaf oder Stressmanagement, reagieren.

    Wie du deinen Testosteronspiegel messen kannst

    Die Messung kann über eine einfache Blutuntersuchung beim Arzt erfolgen. Hierbei werden in der Regel der Gesamt-Testosteronwert sowie das biologisch aktive Testosteron gemessen. Der Gesamt-Testosteronwert zeigt die Gesamtmenge an Testosteron im Blut, während das biologisch aktive Testosteron angibt, wie viel davon tatsächlich vom Körper verwendet werden kann.

    Anwendung der Messergebnisse

    Nachdem du deinen aktuellen Testosteronspiegel kennst, kannst du die in diesem Artikel besprochenen Tipps zur natürlichen Steigerung anwenden. Nach einiger Zeit kannst du eine erneute Messung durchführen, um zu sehen, ob und wie sich dein Testosteronspiegel verändert hat. Dies kann dir helfen zu beurteilen, welche Methoden für dich am effektivsten sind und ob weitere Anpassungen nötig sind.

    Vorteile:

    Durch das Verständnis und die Überwachung deines Testosteronspiegels kannst du gezielter vorgehen und deinen Ansatz zur natürlichen Steigerung optimieren. Dies macht den Prozess effektiver und persönlich angepasster.

    Testosteron vom Arzt

    Testosteronersatztherapie als Endlösung

    Wenn all diese natürlichen Methoden – wie Sport, eine ausgewogene Ernährung, genügend Schlaf und Stressmanagement – nicht ausreichen, um deinen Testosteronspiegel zu verbessern, gibt es noch eine weitere Option: die Konsultation eines Arztes für eine mögliche Testosteronersatztherapie. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Art der Behandlung wirklich als letzter Ausweg betrachtet werden sollte.

    Letzter Ausweg

    Bevor du dich für eine Testosteronersatztherapie entscheidest, solltest du zuerst versuchen, alles zu tun, um deine eigene Testosteronproduktion zu steigern. Es ist nämlich so: Wenn du Testosteron von außen zuführst, also "exogen", dann kann das langfristige Nachteile haben. Dein Körper gewöhnt sich daran und stellt möglicherweise seine eigene Testosteronproduktion ein. Du schaltest gewissermaßen dein eigenes "Kraftwerk" ab und bist dann auf die ständige Zufuhr von außen angewiesen.

    Das ist so, als würdest du dein eigenes Kraftwerk ausschalten und den Strom nur noch von außerhalb beziehen, anstatt ihn selbst zu produzieren. Wäre es da nicht viel sinnvoller, dein eigenes Kraftwerk wieder auf Vordermann zu bringen? Natürliche Methoden wie gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und Stressabbau können dabei helfen, dein "inneres Kraftwerk" zu stärken und die eigene Testosteronproduktion anzukurbeln. So bewahrst du die natürliche Fähigkeit deines Körpers, Testosteron herzustellen, und vermeidest die langfristige Abhängigkeit von externer.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      testosteron-steigern
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. Effect of vitamin D supplementation on testosterone levels in men – doi.org
      2. BPA disrupted the testis testosterone levels by interfering ER enrichments within StAR 5′ flanking region in rare minnow Gobiocypris rarus – doi.org
      3. Priskorn L, Jensen TK, Bang AK, et al. Is Sedentary Lifestyle Associated With Testicular Function? A Cross-Sectional Study of 1,210 Men. Am J Epidemiol. 2016;184(4):284-294. doi.org
      4. Effect of testosterone on muscle mass and muscle protein synthesis – https://doi.org
      5. Various Factors May Modulate the Effect of Exercise on Testosterone Levels in Men – doi.org
      Matthias Wiesmeier
      Matthias Wiesmeier

      Dieser Artikel wurde von Matthias Wiesmeier verfasst. Selbstständiger Schriftsteller und Webdesigner seit 2005. Fachbereiche: Gesundheit, Psychologie, Sport.

      Zum Profil

      Autor und Überprüfung:

      Autor: Matthias Wiesmeier – Medizinische Überprüfung: Thomas Hofmann

      Nach oben scrollen