Wärmflaschen Sucht

Aufklärung, Ursachen und Tipps zur Selbsthilfe

Eine Wärmflasche kann Dir Linderung bei Schmerzen und Kälte bieten. Oft wird sie sogar zur täglichen Routine und jede Nacht genutzt. Eine gelegentliche Verwendung der Wärmflasche oder anderer Wärmequellen ist normalerweise unproblematisch.

Allerdings kann sich aus der lieb gewonnenen Routine ein Suchtverhalten entwickeln. Wenn Du die Wärmequelle auch an milderen Nächten vermisst, könnte das ein Hinweis auf tieferliegende Probleme sein. Greifst Du zur Wärmflasche, obwohl Du keine Schmerzen hast, oder suchst bei den kleinsten Beschwerden sofortige Wärme, könnte dies ein Indiz für eine beginnende Abhängigkeit sein.

Wir erklären, warum Du süchtig nach Wärmflaschen werden kannst und was Du gegen eine solche Abhängigkeit unternehmen kannst.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Umfrage:

    Was bringen Wärmflaschen?

    Der positive Effekt von Wärmflaschen

    Die Wärmflasche bietet Dir eine sichere und praktische Alternative zu anderen Heilmitteln. Sie spendet angenehme Wärme und ist normalerweise frei von Nebenwirkungen.

    Sie hilft Dir auch bei Bauchkrämpfen und Blasenentzündungen, lindert Deine Spannungsschmerzen, Verdauungsprobleme und weitere Beschwerden, die durch Stress oder Temperaturänderungen entstehen.

    Auch wenn Du unter Schlafstörungen, Unwohlsein oder Nervosität leidest, kann die Wärmflasche Linderung verschaffen. Die Wärme reduziert Deine Schmerzen und hilft Dir, Dich wieder wohler zu fühlen.

    Auf den ersten Blick gibt es also keinen Grund, die Wärmflasche nicht zu nutzen. Doch wenn Du Dich an sie gewöhnst, setzt Du sie vielleicht zu oft und ohne echten Bedarf ein.

    Buch Selbsthilfe Zwänge und Sucht
    Selbsthilfe Buch bei Sucht und Zwang

    • Hilfe bei Suchtverhalten & Zwangsstörungen
    • Mit Anleitungen und Übungen
    • Tipps für Sofort- & Selbsthilfe
    • Über 60 Seiten als .pdf
    • Zum ausdrucken geeignet
    • Für 9,95 EUR sofort downloaden
    • ➡️ JETZT KAUFEN

    Mit der Wärmflasche schlafen

    Ist Kuscheln mit der Wärmflasche schon krankhaft?

    Wenn die Temperaturen im Herbst sinken, freuen wir uns über eine Wärmflasche mit kuscheliger Außenseite.

    Auch bei Nacken- und Rückenschmerzen leistet die Wärmflasche gute Dienste. Nach der schwierigen Phase wird die kissenweiche Flasche jedoch nicht mehr benötigt. Wer jedoch nicht auf die zusätzliche Wärme verzichten möchte, nimmt sie weiterhin mit auf die Couch oder ins Bett.

    Hier einige Anzeichen, dass du vielleicht eine besondere Vorliebe für deine Wärmflasche entwickelt hast:

    Dein persönliches Wärmeempfinden

    Wenn du ständig zur Wärmflasche greifst, kann sich dein Gefühl für Kälte und Wärme verschieben. Sie dient dazu, dein Bett in kalten Nächten vorzuwärmen, doch auf Dauer gewöhnst du dich daran und wirst empfindlicher gegenüber Kälte.

    Es besteht das Risiko, dass sich deine Wahrnehmung für Wärme nachhaltig verändert. Bist du an deine Wärmflasche gewöhnt, empfindest du schneller Kälte, selbst bei angenehmen Zimmertemperaturen. Zudem kann sich dein Immunsystem anpassen, wenn dein Körper regelmäßig viel Wärme bekommt.

    waermflaschensucht-gruende-ausloeser

    Gründe der Wärmflaschen-Sucht

    Warum kannst Du süchtig nach Wärmflaschen werden?

    Wenn Du ständig kalte Hände und Füße hast, könnte das an Durchblutungsstörungen oder einem sehr niedrigen Blutdruck liegen.

    Eine Wärmflasche kann zwar die Symptome lindern, aber nicht die Ursache beheben. Auch bestimmte Erkrankungen, wie etwa eine Schilddrüsenfunktionsstörung oder Diabetes, können eine erhöhte Kälteempfindlichkeit zur Folge haben. Verkrampfen sich deine Gefäße wie beim Raynaud-Syndrom, beeinträchtigt das die Durchblutung und verstärkt das Kältegefühl.

    Eine ärztliche Untersuchung kann Klarheit über die Ursachen deiner Kälteempfindlichkeit bringen.

    Manchmal sind es auch emotionale Belastungen, die Krämpfe und das Gefühl, zu frieren, auslösen. Stress bei der Arbeit, Schwierigkeiten im privaten Bereich und andere belastende Faktoren können das Unwohlsein und damit das Risiko, ein Suchtverhalten zu entwickeln, erhöhen.

    Eine Wärmflaschen-Sucht ist eigentlich harmlos – besonders im Vergleich zum Gebrauch von hoch dosierten Medikamenten oder Drogen. Dennoch ist es wertvoller, den Ursachen auf den Grund zu gehen, als reflexartig nach dem Wärmekissen zu greifen.

    Risiken von Wärmflaschen

    Welche Gefahren bringt die Wärmflaschen Nutzung mit sich?

    Grundsätzlich ist die Wärmflasche ein bewährtes Heilmittel, um sich gesund zu fühlen. Doch wenn die heiße Flasche zu lange auf der Haut liegt, bilden sich womöglich Rötungen oder sogar entzündete Stellen

    Bei sehr häufiger Nutzung kann die Wärmflasche eine Rötung verursachen, die sich wie ein Netz über die Haut legt.

    Diese thermisch bedingte Hautveränderung ist kein gutes Zeichen, darum sollten die Betroffenen einen Hautarzt aufsuchen.

    Temperatur beachten

    Das Wasser darf nicht zu heiß sein

    Um Verbrennungen und Rötungen zu vermeiden, darf die Wärmflasche nicht zu stark erhitzt werden. Für Erwachsene gilt die Empfehlung, die Flasche mit Wasser von maximal 60 Grad aufzufüllen. Das gelingt durch das Mischen von kochend heißem Wasser und kaltem Wasser zu gleichen Teilen.

    Für Kinder reicht eine Temperatur von bis zu 40 Grad aus, denn ihre Haut ist empfindlicher. Vor allem Säuglinge und Kleinkinder sind gefährdet. Ärzte empfehlen deshalb, die Flasche mit warmem Leitungswasser zu füllen und nicht mit Wasser aus dem Kochtopf. Zur Sicherheit lässt sich die Wärmflasche mit einem Tuch umwickeln.

    Trotz der Vorsichtsmaßnahmen kann sich die Haut durch die Wärme röten. Im Allgemeinen verschwindet diese zumeist schmerzfreie Rötung jedoch wieder und hinterlässt keine Spuren. Je nachdem, wie lange die Wärmflasche zum Einsatz kommt, kann die Hautrötung jedoch etwas länger sichtbar und auch spürbar sein.

    Wärmflaschen Sucht abgewöhnen

    Tipps gegen die Sucht nach der Wärmflasche

    Es ist eine Herausforderung, liebgewonnene Gewohnheiten zu ändern. Doch der Schritt, die Wärmflasche beiseitezulegen, gelingt oft leichter, wenn die Temperaturen milder sind – der Frühling bietet sich dafür ideal an.

    Es kann hilfreich sein, neue Gewohnheiten und Überzeugungen zu entwickeln. Leichte sportliche Aktivitäten am Abend oder eine einladende Atmosphäre im Schlafzimmer können die Freude auf eine erholsame Nacht ohne Wärmflasche steigern.

    Manchmal dient die Wärmflasche dazu, ein Gefühl der inneren Leere zu füllen. In solchen Fällen können soziale Kontakte Abhilfe schaffen. Auch kleine Herausforderungen können dich dabei unterstützen, Schritt für Schritt von der Wärmflasche loszukommen. Vielleicht lässt du sie das nächste Mal bewusst zu Hause, wenn du in ein kühleres Land reist.

    Zeitlich begrenzte Nutzung:

    Setz dir selbst ein Zeitlimit für die Nutzung der Wärmflasche und reduziere dieses allmählich. Das hilft dir, schrittweise weniger abhängig von der Wärmequelle zu werden.

    Entspannungsübungen:

    Probier Entspannungsmethoden wie Meditation oder Yoga aus, um Stress und Anspannung zu verringern.

    Ablenkung:

    Such dir andere Aktivitäten, die dich ablenken, sobald der Wunsch nach der Wärmflasche aufkommt.

    Bewegung:

    Regelmäßige körperliche Aktivität kann dabei helfen, Stress abzubauen und auf natürliche Weise ein angenehmes Wärmegefühl zu erzeugen.

    Professionelle Hilfe:

    Bei ernsteren Problemen kann professionelle Unterstützung sinnvoll sein, um die tieferen Ursachen und Auswirkungen der Wärmflaschensucht zu behandeln.

    Beliebte Alternativen:

    Es gibt praktische Wärmekissen, gefüllt mit Dinkel, Kirschkernen oder Samen, die eine gute Alternative zur Wärmflasche sein können. Elektrische Wärmequellen wie Heizdecken können ebenfalls eine Option sein. Wichtig ist auch hier, die Temperatur im Auge zu behalten und es nicht mit der Wärmezufuhr zu übertreiben.

    Wenn du dich mit Suchtverhalten und Zwangsstörungen auseinandersetzt und nach effektiven Selbsthilfestrategien suchst, könnte unser Buch eine wertvolle Ressource für dich sein. Es bietet praktische Einsichten und Methoden, um Suchtverhalten zu verstehen und zu überwinden. Das Buch ist als sofortiger Download verfügbar, sodass du ohne Verzögerung beginnen kannst, positive Veränderungen in deinem Leben zu fördern.

    Buch Selbsthilfe Zwänge und Sucht
    Selbsthilfe Buch bei Sucht und Zwang

    • Hilfe bei Suchtverhalten & Zwangsstörungen
    • Mit Anleitungen und Übungen
    • Tipps für Sofort- & Selbsthilfe
    • Über 60 Seiten als .pdf
    • Zum ausdrucken geeignet
    • Für 9,95 EUR sofort downloaden
    • ➡️ JETZT KAUFEN

    FAQ: Wärmflaschensucht

    Fragen und Antworten zur Sucht nach Wärmflaschen

    Eine Wärmflaschensucht bezieht sich auf eine ungesunde Abhängigkeit von der Verwendung von Wärmflaschen, um ein angenehmes Gefühl von Wärme aufrechtzuerhalten.

    Wärme vermittelt ein sicheres Gefühl, außerdem fühlen sich Erwachsene oft in ihre Kindheit zurückversetzt, wenn sie wegen der Kälte oder krankheitsbedingt zur Wärmflasche greifen. Angenehme Erinnerungen, Trost und weitere positive Assoziationen können zu einem suchtähnlichen Verhalten führen.

    Grundsätzlich sind Wärmflaschen ein bewährtes und sicheres Hausmittel, das nicht nur vor Kälte schützt, sondern auch Verspannungen und Schmerzen lindert. Auf Dauer kann die Wärmflasche jedoch das Temperaturempfinden beeinflussen und über bestimmte Erkrankungen hinwegtäuschen.

    Menschen, die schnell frieren, halten die Wärmflasche für eine praktische Lösung. Hierbei handelt es sich eindeutig um eine körperlich bedingte Ursache. Allerdings kann die Sucht nach Wärmflaschen auch ein Zeichen für psychische Probleme sein, beispielsweise für Komplexe oder für Angstgefühle.

    Ja, eine Wärmflaschensucht kann zu sozialer Isolation führen, da Betroffene ihre Zeit und Energie auf die Verwendung von Wärmflaschen konzentrieren.

    Ja, eine Wärmflaschensucht kann bei unvorsichtiger Anwendung zu körperlichen Schäden wie Verbrennungen und Hautirritationen führen.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      waermflaschen-sucht
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. Addicted to my hot water bottle! 10 – Mumsnet

      Autoren, Überprüfung und Gestaltung:

      Autorin: Julia Dernbach

      Medizinische Überprüfung: Thomas Hofmann

      Einarbeitung und Gestaltung: Matthias Wiesmeier

      Nach oben scrollen