Angst vor Mobbing

Was kann man gegen Mobbing tun? Ängste überwinden - Hilfe und Tipps

Mobbing kann sowohl in der Schulzeit als auch im späteren Berufsleben stattfinden. Wer bereits schlechte Erfahrungen als Mobbing-Opfer gemacht hat, fühlt sich dadurch verängstigt. Unweigerlich verstärkt sich die Angst vor Mobbing, was die Gefahr erhöht, wieder in die Opferrolle zu fallen. Darum ist es wichtig, die Angst und das Mobbing selbst zu bekämpfen.

Im Artikel erklären wir woher die große Angst vor Mobbing kommt und was man gegen diese Angstgefühle tun kann.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Meistens sind negative Erlebnisse in der Schule und im Job für die Mobbing-Angst verantwortlich. Dazu kommt oft ein mangelndes Selbstwertgefühl. Menschen, die sich unsicher fühlen, leiden eher unter sozialen Ängsten als selbstbewusste Personen.

    Mobbing führt zu innerem Stress und löst das Gefühl aus, ein Versager zu sein. Daraus kann sich eine regelrechte Angst vor der Arbeit oder vor der Schule entwickeln. Die psychosomatischen Beschwerden führen in vielen Fällen zu lang andauernden Krankschreibungen.

    Wer gemobbt wird, kann sich dagegen auflehnen, um der Opferrolle zu entkommen. Ein offenes Gespräch mit den aggressiven Mitschülern oder Kollegen und ggf. einer Vertrauensperson hilft, die Lage zu klären. Dafür brauchen die Betroffenen aber ein gewisses Selbstbewusstsein. Auch Außenstehende können eingreifen, wenn sie das Mobbing direkt mitbekommen.

    Angst gemobbt zu werden

    Warum hat man Angst vor Mobbing?

    Eine soziale Phobie wie die Angst vor Mobbing beginnt oft schon in der Kindheit. Mobbing kann sowohl im Unterricht, in der Schulpause, als auch in der Freizeit erfolgen. Einige Kinder müssen dabei mehr einstecken als andere und entwickeln somit eine ständige Angst davor gemobbt zu werden.

    Eine Gruppenbildung ist dabei relativ normal, es wird immer ein paar „Außenseiter“ geben. Doch manche Schüler scheinen sehr oft die Zielscheibe von Häme und Spott zu sein.

    Die Angst vor Mobbing lässt sich als eine Art der Gelotophobie definieren, denn oft steckt darin die Angst vor der eigenen Lächerlichkeit. 

    Familiärer Einfluss:

    Durch schwierige Familienverhältnisse verstärken sich diese Angstgefühle noch. Wenn die Eltern das Kind vernachlässigen oder zu streng sind, fühlt es sich unverstanden. Umso mehr wünscht es sich, Freunde zu finden, doch andere Kinder nutzen solche Schwachstellen gerne aus.

    Ängste können ins Berufsleben übertragen werden:

    Später, bei der Arbeit, setzt sich oft auch die psychische Gewalt fort. Manche Menschen kommen erst dann mit Mobbing in Kontakt.

    Vermeintliche Misserfolge schwächen ihre Selbstsicherheit. Dadurch werden sie empfindlicher gegenüber dem Spott ihrer Kollegen. 

    Habe ich Angst vor Mobbing?

    Warnzeichen für Mobbing und die damit einhergehende Angst

    Eine zunehmende Zurückhaltung ist oft das erste Signal, dass etwas nicht stimmt. Die Betroffenen möchten nicht darüber sprechen, weil sie sich selbst verantwortlich fühlen und schämen.

    Typische Anzeichen:

    Das typische Mobbing-Opfer

    Im Allgemeinen sind es Menschen im starken Abhängigkeitsverhältnis, die zum Opfer werden. Alleinerziehende, Berufseinsteiger aber auch ältere Arbeitnehmer lassen sich schnell verunsichern. Die Täter scheinen zu spüren, mit wem sie es machen können. Ein ängstliches Wegzucken, schnell den Kopf einziehen – diese körperlichen Signale weisen auf ein Fluchtverhalten hin, über das sich die Aggressoren gerne lustig machen. Darum brauchen die Mobbing-Opfer Unterstützung, um ihre Minderwertigkeitsgefühle zu überwinden und selbstbewusst zu reagieren.

    tipps-gegen-mobbing

    Tipps gegen die Angst vor Mobbing

    Was kann man gegen die Angst vor Mobbing unternehmen?

    Ist die Angst vor Mobbing berechtigt oder übertrieben? Ein Mobbing-Tagebuch hilft dabei, die Situation zu erkennen. Die Dokumentation der Schikanen ist deshalb ein wichtiger erster Schritt zur Besserung.

    Zudem lassen sich damit die einzelnen Fakten analysieren:
    Berechtige Angst von Mobbing betroffen zu sein?

    Bei einer berechtigten Angst ist es wichtig, die Mobbing-Situation direkt zu lösen. Mit dem Mobbing-Tagebuch lässt sich feststellen, ob es sich um eine typische Mobbinghandlung handelt oder ob die eigene Angst größer ist als das Problem selbst. In manchen Fällen fühlen sich die vermeintlichen Opfer zwar ausgelacht, doch die Kollegen amüsieren sich über ganz andere Dinge.

    Realistische Einschätzung:

    Indem die Betroffenen aufschreiben, wovor sie sich fürchten und was die Kollegen tun, können sie die Situation besser beurteilen. Für eine realistische Einschätzung ist eventuell ein Gespräch mit einem vertrauten Kollegen sinnvoll.

    Unterstützung & Hilfe suchen:

    Mit Verbündeten lassen sich die vermeintlichen und realen Angriffe der anderen genauer betrachten. In vielen Firmen gibt es eine Beratungsstelle, beispielsweise beim Betriebsrat. Wenn das Mobbing eindeutig ist, können die Betroffenen auch juristische Hilfe suchen.

    Soziale Unterstützung ist für das seelische Gleichgewicht unverzichtbar. Wenn die Familie über den Stress bei der Arbeit Bescheid weiß, fühlen sich die Betroffenen getröstet. Im gemeinsamen Gespräch finden sie eine Möglichkeit, sich zu wehren und die Angst zu überwinden. Dabei kommt es vor allem darauf an, das eigene Ohnmachtsgefühl zu bewältigen und aktiv zu werden.

    Aktiv gegen Mobbing-Angreifer

    Bei einer begründeten Angst ist aktives Handeln nötig, damit der Mobber aufhört, die anderen zu schikanieren. Die folgenden Ratschläge lassen sich auf verschiedene Situationen anwenden.

    Mobbing ansprechen

    Oft lässt sich das Problem durch eine offene, zielführende Aussprache mit dem Aggressor klären. Dabei sollte eine dritte Person anwesend sein, um die Stimmung zu entschärfen.

    "Nein" und "Stop" erlernen

    Ein deutliches „Nein“ lässt sich trainieren, ebenso wie eine eindeutige Ansage. Verbale Reaktionen auf Mobbing sorgen für Klarheit. „Sachlich und direkt sagen, wo das Problem liegt“. Ist eine gewisse Grenze erreicht, ist es wichtig für ein klares "Stop" zu sorgen.

    Persönliche Ansprache beim Täter

    Manche Aggressoren fühlen sich durch Gegenworte nur noch angestachelt. Hier hilft eine ruhige, aber bestimmte Sprache. Wenn die Angreifer nicht zuhören, ist es auch möglich, die eigene Meinung in einer Mail oder einem Brief darzulegen, um Fairness einzufordern. Darin kann auch eine ruhige Warnung enthalten sein, den Mobbing-Vorfall an die Geschäftsführung zu melden. Oft hilft hierbei allerdings kein drohender Wortlaut sondern eine entschärfende Wortwahl. Mobbing kann nur funktionieren, wenn sich die Angreifer stark fühlen. Durch eine Isolierung des Mobbers lässt seine Macht jedoch nach.

    Schlagfertigkeit üben

    Wenn auf einen verbalen Angriff keine Reaktion erfolgt, fühlen sich die Mobber oft enttäuscht und hören damit auf. Manchmal können aber auch schlagfertige Antworten helfen – das hängt vom Charakter der Aggressoren sowie von der Art des Mobbings ab. Eine Prise Humor und die Fähigkeit über sich selbst zu lachen, können dabei ebenfalls hilfreich sein.

    Soziale Unterstützung

    Wer Verbündete hat, wird seltener zum Opfer. Mit sozialer Unterstützung sind die Betroffenen weniger angreifbar. Es kann hilfreich sein sich in einer kleiner Gruppe zusammen zu tun, denn gemeinsam ist man immer stärker und weniger verwundbar.

    Sich selbst stärken

    In einigen Schulen und Firmen gibt es Psychotherapeuten und Anti-Mobbing-Beauftragte. Diese Vertrauenspersonen unterstützen Mobbingopfer, ihre Ängste zu bewältigen. Ohne eine solche Hilfe können die Betroffenen ebenfalls aktiv werden.

    Mobbing kann nur funktionieren, wenn sich die Angreifer stark fühlen. Durch eine Isolierung des Mobbers lässt seine Macht jedoch nach.

    Therapie der Mobbingangst

    Professionelle Therapie gegen die Angst

    Eine psychologische Beratung hilft, das Mobbing-Problem genau zu erkennen. Um den Mobber einzuschüchtern, kann es auch sinnvoll sein, einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

    Stärke durch Verhaltenstherapie:

    Die persönlichen Schwächen sollten keine Quelle für Spott und Mobbing sein. Falls die Selbsthilfe nicht zur Besserung führt, ist eventuell eine Verhaltenstherapie nötig.

    Bei einer Verhaltenstherapie erlernen die Betroffenen neue Verhaltensmuster, die dazu führen, dass die angstauslösenden Situationen ihre bedrohliche Wirkung verlieren. 

    Wer hierfür Kontakt mit einem Therapeuten aufnehmen möchte, kann auch die Jameda Ärztesuche nutzen. Wer eine Online Beratung wünscht, kann den Therapeuten nach der Möglichkeit fragen. 

    Online Psychologen:

    Aktuell können wir leider keine Online-Therapie empfehlen. Wir bemühen uns in Zukunft passende Angebote für eine therapeutische Online-Behandlung zur Verfügung zu stellen.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      angst-vor-mobbing
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. How a Mindset of Fear Contributes to Bullying – www.psychologytoday.com

      Inhalt wurde verfasst von: Julia Dernbach – Medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top