Angst vor Zügen

Siderodromophobie

Die Siderodromophobie bezeichnet die übermäßige Angst vor Zügen und Zugreisen. Je nach Ausprägung fürchten sich die Betroffenen auch vor Eisenbahngleisen. Wir klären über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Zugangst auf. Außerdem geben wir hilfreiche Tipps wie die Angst reduziert werden kann. 

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Bei Siderodromophobie handelt es sich um eine spezifische Angststörung. Die krankhafte Angst bezieht sich entweder auf die Züge selbst oder auf Fahrten mit der Bahn.

    Typische Angstsymptome für die Zugangst sind Herzrasen, Schweißausbrüche und Panikattacken. Wenn die Siderodromophobie mit der Angst vor Reisen verbunden ist, können oft auch Verdauungsstörungen auftreten. Kinder und auch empfindsame Erwachsene mit übersteigerter Angst erstarren, brechen in Tränen aus oder folgen ihrem Fluchtreflex.

    In vielen Fällen ist die Furcht vor Zügen eine Folge von traumatischen Erlebnissen. Auch ohne selbst in einen Zugunfall verwickelt zu sein, kann sich diese Phobie entwickeln.

    ursprung-angst-vor-zuegen-zugangst

    Ursprung

    Ursprünge der Zugangst

    Die Angst vor Zügen besteht schon seit der Erfindung der Eisenbahn. Als die ersten Züge fuhren, hatte diese Angst auch eine gewisse Berechtigung. Die damals neue Technologie empfanden viele Menschen als extrem gefährlich. Zudem kam es in früheren Zeiten immer wieder zu Unfällen mit zahlreichen Verletzten und Toten.

    Durch die technologischen Verbesserungen wird Zugfahren immer sicherer, sodass weniger Zugunglücke stattfinden. Im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln ist die Eisenbahn sehr sicher, wie die Unfallzahlen belegen. Leider ist die Gefahr jedoch nicht komplett gebannt.

    Wann ist das Unbehagen im Zug berechtigt?

    Ein Zug, der gemütlich durch eine schöne Landschaft fährt, löst nur bei extrem sensiblen und ängstlichen Menschen Panikgefühle aus. Bei solchen romantischen Fahrten können sich die meisten Reisenden entspannt zurücklehnen. Die unangenehmen Gefühle entstehen oft im Gedränge der öffentlichen Verkehrsmittel. Angstpatienten leiden hier unter Klaustrophobie oder befürchten, dass etwas Unvorhersehbares passiert. Solche Ängste sind gut verständlich, dennoch sollten sie das Verhalten nicht zu stark beeinflussen.

    Vermeidungsstrategien verbergen die Siderodromophobie

    Wer Angst vor Zugfahrten hat, kann dies meistens gut verbergen. Ebenso wie bei der Flugangst ist es relativ einfach, die anstehenden Reisen so zu planen, dass eine Konfrontation vermieden wird. Wer jedoch auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, hat es etwas schwerer, denn die Siderodromophobie bezieht sich oft nicht nur auf Eisenbahnen (Zügen), sondern auch auf Straßenbahnen und U-Bahnen. Oft betrifft die Angst auch Busse oder Flugzeuge.

    Intensität der Zugangst

    Unterschiedliche Ausprägungen der Zugangst

    Die Angst vor Zügen zeigt sich mehr oder weniger auffällig. Wer eine mäßige Angst vorm Bahnfahren empfindet, kann sie mit Entspannungstechniken bewältigen. Diejenigen Menschen, die sich vor Zügen fürchten, aber die Fahrten nicht vermeiden können, entwickeln oft ihre eigenen Tricks.

    Bekannte Tricks:

    Wer sich in der Enge in den öffentlichen Verkehrsmitteln unwohl fühlt, kann einfach aussteigen und eine spätere S-Bahn nehmen.

    Die Angst vor Eisenbahnen beinhaltet oft auch die Angst vor Unfällen und Entgleisungen. Zudem kann sich die Siderodromophobie zu einer Angst vor Bahngleisen entwickeln.

    Je nach Schweregrad der Angststörung vermeiden die Angstpatienten, Schienen zu überqueren. Das kann zu Einschränkungen bei der Routenplanung oder zu Verspätungen führen.

    ausloeser-gruende-angst-zug-explosion-unglueck-zug-unfall

    Auslöser von Zugangst

    Was führt zu einer Angst vor Zügen?

    Die spezifische Phobie vor Zügen basiert oft auf anderen Ängsten, beispielsweise der Klaustrophobie. Außerdem können traumatische Erlebnisse die Angststörung auslösen. Häufig sind es negative Erfahrungen.

    Vor allem die Zeugen eines Zugunglücks sind von solchen Ängsten betroffen. Wer selbst einen Unfall in Verbindung mit einer Bahn hatte, für den erhöht sich das Risiko der Siderodromophobie noch.

    Die allgegenwärtigen Berichte und Bilder von Entgleisungen und anderen schweren Zugunfällen verstärken die Eindrücke und verschlimmern die Phobie. Auch eine übervorsichtige Erziehung in Verbindung mit wiederholten Warnungen vor Eisenbahnschienen und Bahnübergängen beeinflusst die persönlichen Ängste.

    Die Siderodromophobie ist keine eindeutige Diagnose, sondern sie bezieht sich auf verschiedene Arten der Eisenbahnangst. Einige Angstpatienten haben Angst vor Kontrollverlust oder Klaustrophobie (Raumangst). Bei anderen hängt die Zugangst mit einer sozialen Phobie oder mit einem übervorsichtigen Verhalten zusammen. In einigen Fällen ist die Bahnangst kaum wahrzunehmen, denn die Betroffenen weichen einfach der Begegnung mit Zügen aus. Die Psychologen und Psychotherapeuten finden im Laufe der Diagnose und Therapie heraus, welches die Auslöser sind und wie sich die spezielle Art der Phobie überwinden lässt.

    Rationale Gründe

    Angst vor Zügen aufgrund von Unfallgeschichten und schlechte Erfahrungen

    Für die Angst vor Zügen gibt es auch rationale Gründe. Auch wenn Bahnfahren im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln sehr sicher ist, gibt es bestimmte Situationen mit erhöhtem Risiko.

    Bekannte Risiken und Auslöser:
    symptome-anzeichen-zugangst

    Symptome der Zugangst

    Wie macht sich eine Angst vor Zügen bemerkbar?

    Die Angstsymptome hängen vom Alter der Betroffenen ab sowie von anderen Faktoren. Kinder beginnen zu weinen, während Erwachsene oft starke Anzeichen von Nervosität zeigen. Manche Angstpatienten erstarren zur Unbeweglichkeit, andere wehren sich schon frühzeitig bei der Planung.

    So kann sich aus der Angst vor Zügen eine Reisephobie entwickeln, die sich in Verdauungsproblemen und anderen Symptomen äußert.

    Akute Symptome für Siderodromophobie sind:
    Die unbehandelte Eisenbahnangst

    Ohne eine Therapie kann die Siderodromophobie zu einem ernsthaften Problem werden. Die Betroffenen vermeiden es, einen Bahnhof zu betreten oder Bahnübergänge zu überqueren. Schon das Signal eines Zugs versetzt sie in Angst und Schrecken.

    Tipps gegen Angst vor Zügen

    Was kann man gegen die Angst vor Zügen tun?

    Wer immer häufiger eine gewisse Angst vor Zügen verspürt, kann diese mit Selbsthilfe-Maßnahmen in den Griff bekommen. Vermeidung ist zwar möglich, verstärkt jedoch die Angstgefühle.

    Darum ist es besser, sich vorsichtig dem Angstauslöser zu nähern. Zwei Stationen mit der S-Bahn fahren, gelegentlich einen Bahnhof besuchen, durch die allmähliche Annäherung lässt sich die Eisenbahnangst bewältigen. 

    Bei der Angstbewältigung sind auch Entspannungstechniken hilfreich:

    Mit der Begleitung durch vertraute Personen schwindet die Angst ein wenig. Einerseits fühlen sich die Betroffenen dadurch ein wenig abgelenkt, andererseits haben sie jemanden zum Festhalten.

    Therapie & Hilfe

    Die Zugangst überwinden – alleine oder mit professioneller Hilfe

    Ab einem bestimmten Grad der Angst reichen die Selbsthilfe-Techniken nicht mehr aus, um die Siderodromophobie zu überwinden. Dann ist professionelle Unterstützung nötig, um die Angststörung zu analysieren und zu bewältigen.

    Psychotherapie

    Therapie beginnen

    Die psychotherapeutischen Experten führen in der Regel eine kognitive Verhaltenstherapie durch. Das bedeutet, dass die negativen Erlebnisse und Assoziationen durch positive ersetzt werden. So lernen die Angstpatienten neue Verhaltensmuster und Glaubenssätze kennen, die bei der Angstbewältigung helfen.

    Einige Psychotherapeuten empfehlen die Hypnose, die ebenfalls zu einer Besserung führt. Zusätzlich zur professionellen Hypnotherapie zeigen sie, wie Selbsthypnose funktioniert.

    Die Erfolgsaussichten bei der Therapie der Siderodromophobie sind sehr gut. Abhängig von der Situation können zusätzlich Medikamente eingenommen werden.

    Hier ist es wichtig, sich an die genaue Dosierung der Psychotherapeuten zu halten, denn im Vordergrund steht die bewusste Beschäftigung mit der Angst. Diese ermöglicht die gezielte Bewältigung der Phobie und ein freieres Leben.

    Psychologen konsultieren:

    Therapeuten und Psychologen können sowohl in näheren Umgebung als auch über das Internet konsultiert werden. Über das Internet besteht der Vorteil einer schnelleren Terminvergabe und einer gewissen Diskretion. Die Kosten für eine Beratung über das Internet müssen meist selbst getragen werden.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      zugangst-angst-vor-zuegen-teilen
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. Coping With Siderodromophobia, or the Fear of Trains – www.verywellmind.com

      Inhalt wurde verfasst von: Julia Dernbach – Medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top