Mottenphobie

Angst vor Motten überwinden

Die Mottenphobie ist eine spezifische Tierphobie, die der Angst vor Schmetterlingen ähnelt. Betroffene haben dabei extreme Angst vor verschiedenen Mottenarten wie Lebensmittel-, Kleider-, oder auch Wachsmotten. Selbst die Larven und Eier bereiten häufig Unwohlsein.

Wir klären auf, woher die Angst kommt, wie sie sich äußert und welche Tipps gegen die Angst vor Motten helfen. 

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Motten sind lästig, aber meist ungefährlich. Allerdings geht vor allem von Lebensmittelmotten eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit aus, wenn die Motten oder ihre Larven verzehrt werden. Kot und Gespinste der Tiere können Allergien auslösen.

    Während Kleidermotten sowie andere Mottenarten von außen in die Wohnung fliegen, gelangen Lebensmittelmotten meist über gekaufte Lebensmittel in Ihr Zuhause. In den Lebensmittelverpackungen befinden sich häufig die Eier oder Larven der Motten.

    Bei Kleidermotten ist es hilfreich, die Kleidung in die Reinigung zu geben oder in die Tiefkühltruhe zu legen. Kälte tötet nicht nur die Motten, sondern auch ihre Larven. Befinden sich Motteneier in unzugänglichen Schrankritzen, dann lassen sich diese mit einem Föhn oder einer Rotlichtlampe unschädlich machen.

    Angst vor Motten

    Was genau ist eine. Mottenphobie?

    Bei Mottenphobie handelt es sich um eine irrationale Angst vor Motten, deren Larven und Eiern. Mottenphobie ist eine spezifische Tierangstphobie, die aber vergleichsweise selten auftritt. Dabei ist sie weit mehr als nur eine Abneigung gegenüber dem Aussehen der Motten.

    Die Angst ist intensiv und zum Teil unkontrolliert, sogar Panikattacken sind schon beim Gedanken an Motten, ihre Larven sowie Eier möglich.

    Mitunter geht die Angst vor Motten mit weiteren Phobien wie der Entomophobie (Angst vor Insekten) oder der Lepidopterophobie (Angst vor Schmetterlingen) einher. 

    Ursachen und Auslöser

    Was löst die Angst vor Motten aus?

    Für die Mottenphobie gibt es keine eindeutigen Ursachen. Es wird vermutet, dass neben negativen Erfahrungen auch die Genetik sowie soziale Einflüsse eine Rolle spielen.

    Gibt es in einer Familie bereits psychische Erkrankungen im Zusammenhang mit spezifischen Phobien, ist die Wahrscheinlichkeit höher, eine Mottenphobie zu entwickeln. Das gilt vor allem dann, wenn ein anderes Familienmitglied die gleiche Angst hat.

    Schlechte Erfahrungen:

    Häufig sind es aber negative Erfahrungen, die zur Angst vor Motten führen. So führt vor allem der Anblick der Tiere, ihrer Larven und Eier oft zu einem gewissen Ekel.

    Auch die Art, wie Motten mit ihren eher zerlumpten Flügeln langsam flatternd durch die Luft kreisen, löst bei Betroffenen Unbehagen aus.

    Außerdem verursachen Motten häufig großen Schaden an Stoffen, Tapeten und anderen Materialien und machen die Entsorgung von befallenen Lebensmitteln notwendig.

    Anzeichen einer Mottenphobie

    Wie bemerkt man eine starke Angst vor Motten?

    Betroffene mit Mottenphobie verspüren schon beim Gedanken an die kleinen Tiere eine intensive Angst. Beim Anblick oder Kontakt mit ihnen verschlimmert sich die Angst und es zeigen sich körperliche und psychische Symptome. Im schlimmsten Fall entwickelt sich daraus eine Panikattacke.

    Die Angst geht meist mit folgenden körperlichen und psychischen Beschwerden einher:

    Tipps gegen Mottenphobie

    Wie lässt sich die Angst vor Motten überwinden?

    Leiden Sie oder eine Ihnen nahestehende Person unter einer Mottenphobie, können verschiedene Strategien zur Selbsthilfe sinnvoll bei der Bewältigung sein:

    Wenn die Angst vor Motten immer stärker wird, helfen häufig Entspannungstechniken wie tiefes Atmen, Achtsamkeit, Visualisierung und progressive Muskelentspannung bei der Bewältigung der auftretenden Symptome. Auch Yoga und Meditation sind hilfreiche Methoden, um generell mehr Entspannung im Alltag zu erlangen.

    Wer sich aktiv um seine Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden kümmert, sorgt für einen effektiveren Umgang mit Stress. Da Stress Angst begünstigt, sollten Sie Ihre Gesundheit immer im Auge behalten. Ernähren Sie sich gesund, bewegen Sie sich ausreichend und achten Sie auf genug Schlaf. Pflegen Sie außerdem soziale Kontakte.

    Sie nehmen über den Tag verteilt große Mengen Koffein zu sich? Dann sollten Sie dies reduzieren. Koffein sorgt für einen schnelleren Herzschlag und mehr Anspannung. Der Körper geht dadurch in eine Art Kampf- oder auch Fluchtmodus, was wiederum Stress und damit Angst auslöst. 

    Wenngleich die Mottenphobie eine eher seltene Phobie ist, gibt es auch hierfür Selbsthilfegruppen. Der Austausch mit Gleichgesinnten über Sorgen und Ängste sowie mögliche Bewältigungsstrategien ist ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung der eigenen Angst.

    Therapie

    Professionelle Behandlung bei starker Mottenphobie

    Ist die Mottenphobie so stark ausgeprägt, dass sie zu deutlichem Vermeidungsverhalten und somit extremen Beeinträchtigungen im Alltag führt, sind therapeutische Maßnahmen ratsam. Da es keine eindeutigen Ursachen für die Angst vor Motten gibt, gibt es auch keine speziellen Therapien.

    Die Expositionstherapie, die kognitive Verhaltenstherapie sowie die Dialektisch Behaviorale Therapie haben sich allerdings bei der Behandlung von Ängsten bewährt. Unter Umständen kommen auch Medikamente zum Einsatz. Dies ist allerdings nur in äußerst seltenen Fällen möglich. 

    Eine der häufigsten Behandlungsmethoden bei Phobien ist die Expositionstherapie. Betroffene werden dabei schrittweise mit ihrer Angst konfrontiert. Im Falle einer Mottenphobie schaut sich der Patient zunächst Fotos oder Videos von Motten an. Im weiteren Therapieverlauf wird er dann dem Umgang mit den kleinen Insekten direkt ausgesetzt. Der Therapeut begleitet den Patienten dabei, bis seine Angst soweit zurückgeht, dass ihn die Motten nicht mehr stören. Danach ist es wichtig, die Konfrontation auch allein durchzuführen.

    Die Expositionstherapie erfordert viel Einfühlungsvermögen vom Therapeuten. Eine zu schnelle und starke Konfrontation kann die Angst beim Betroffenen verstärken, weshalb der Therapeut sehr behutsam vorgehen muss.

    Die kognitive Verhaltenstherapie verfolgt das Ziel, die psychische Gesundheit zu verbessern und zu analysieren, woher die Angst vor Motten kommt. Dadurch soll ein besseres Verständnis für die Phobie erlangt werden, was wiederum zur Aneignung von Fähigkeiten zum Umgang mit der Angst beiträgt. In der Therapie lernen Betroffene, die negativen Gedanken über Motten in positive umzuwandeln.

    Die Dialektisch Behaviorale Therapie kommt vor allem bei Menschen mit Emotionsregulationsstörungen zum Einsatz. Auch bei Angststörungen kann sie hilfreich sein, denn im Rahmen der Therapie lernen Betroffene verschiedene Bewältigungsstrategien im Umgang mit ihrer Angst.

    Als Unterstützung einer Psychotherapie werden je nach Ausprägung der Mottenphobie auch Medikamente wie Antidepressiva oder sogenannte Anti-Angst-Medikamente verordnet. Diese sollen die Symptome der Mottenphobie lindern. Ob und inwieweit eine medikamentöse Behandlung notwendig ist, entscheidet der Therapeut.

    Hilfe finden

    Wenn die Tipps gegen eine Mottenangst nicht helfen und der Alltag zu stark beeinträchtigt wird, kann eine therapeutische Behandlung in Betracht gezogen werden. Über Jameda lassen sich Therapeuten in der. Nähe finden und nach Bewertungen sortieren. 

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      mottenphobie-angst-vor-motten-teilen
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. Lepidopterophobia: Symptoms, Causes, and Treatment – healthline.com
      2. Fear of Moths Phobia – Mottephobia | FEAROF

      Inhalt wurde verfasst von: Julia Dernbach – Medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top