Apiphobie

Angst vor Bienen und Wespen – Bienenphobie

Apiphobie oder die Angst vor Bienen ist eine weit verbreitete Zoophobie, die einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung betrifft. Das Wort leitet sich vom lateinischen „api“ ab , was Bienen bedeutet, und vom griechischen „phobos“, was tiefe Furcht oder Furcht bedeutet.

Viele Menschen mit Apiphobie haben nicht nur Angst vor Bienen, sondern auch vor Wespen (Spheksophobie) und allen anderen fliegenden Insekten. Wir untersuchen den Ursprung und finden Lösungsansätze um mit der Angst vor Bienen besser leben zu können. Vielleicht helfen bereits ein paar nützliche Tipps gegen die Bienenangst.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Apiphobie beschreibt die generelle Angst vor Bienen. Schon die bloße Vorstellung daran, insbesondere davor gestochen zu werden, ist tief im Bewusstsein der Betroffenen verankert. Dabei wissen die Personen, dass ihre Ängste übertrieben und absolut irrational sind. Dennoch sind sie nicht in der Lage, die Phobie selbständig in den Griff zu bekommen.

    Die Ausbildung einer Apiphobie kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Persönlich erlebte Traumata können ebenso ursächlich sein wie die Erzählungen von „Bienenattacken“. Darüber hinaus können auch Filme, Dokumentationen oder andere visuelle Reize die Ausbildung einer Apiphobie begünstigen. Häufig sind die eigenen Eltern, Verwandte oder Lehrer durch ihr Verhalten ungewollt für die Angst vor Bienen mitverantwortlich.

    Die Angst vor Bienen kann sich sowohl psychisch als auch physisch bemerkbar machen. Die Gedanken drehen sich permanent um mögliche Situationen, in denen Bienen die Hauptrolle spielen. Werden anfangs nur bestimmte Orte gemieden, kann es sogar so weit kommen, dass die Betroffenen im Sommer möglichst nicht das Haus verlassen. Körperlich treten typische Symptome, wie ein erhöhter Puls oder Zittern auf.

    Da es sich bei Apiphobie um eine psychische Erkrankung handelt, wird sie klassischerweise therapeutisch behandelt. Dazu zählen Gesprächsrunden, sowie eine Verhaltens- und/oder Konfrontationstherapie. Welche Therapieform geeignet ist, hängt von der Schwere der Phobie ab und muss in jedem einzelnen Fall individuell ermittelt werden. Dies können sowohl lokale Psychotherapeuten als auch Online Psychologen vornehmen. In harmlosen Fällen reichen bereits hilfreiche Tipps gegen die Angst vor Bienen um einen besseren Alltag zu ermöglichen. 

    Bienenphobie

    Merkmale einer starken Angst vor Bienen

    Bis zu einem gewissen Grad ist die Angst vor Bienen und Wespen absolut normal und gesund. Viele Menschen haben beim Anblick von Bienen Angst, denn niemand will gestochen werden.

    Aber im Falle von Apiphobie kann sogar die Erwähnung von Bienen (oder Bildern von Bienen) eine Reaktion auslösen, die denen von tatsächlich erfahrenen Stichen ähnelt.

    So verwandelt sich normale und gesunde Besorgnis in lähmende Angst, die den Tagesablauf einer betroffenen Person erheblich stören kann. Dies natürlich vor allem in den warmen Monaten von Frühling bis Herbst deutlich stärker der Fall. Besonders im Hochsommer haben Menschen mit einer Bienenphobie deutliche Einschränkungen für Ihren Alltag und können weniger schöne Situationen genießen. 

    ausloeser-ursachen-angst-vor-bienen-junge-kind

    Ursachen einer Bienenphobie

    Auslöser der Bienenangst

    Ängste und Phobien sind normalerweise klassisch konditionierte Reaktionen des Gehirns. Eine frühere traumatische oder negative Reaktion ist sehr wahrscheinlich der Auslöser einer Apiphobie.

    Erlebnisse & Traumata:

    Ein Kind oder ein Erwachsener könnte versehentlich einen Bienenstock gestört haben und infolgedessen mehrmals gestochen worden sein. In einigen Fällen hat man möglicherweise nur einen ähnlichen Vorfall miterlebt und überhaupt keine Stiche am eigenen Leib erfahren. 

    Erziehung:

    Sozial bedingte Reaktionen sind oft die wahrscheinlichen Faktoren, die Apiphobie auslösen. Eltern, Verwandte, Lehrer und Betreuer neigen sehr oft dazu, Kinder zu warnen, sich von Bienen und Wespen fern zu halten. Dieses Verhalten kann die Angst vor Bienen in jungen Köpfen verstärken.

    Ebenso können Eltern oder ältere Geschwister beim Anblick von Bienen intensive Angst zeigen, wodurch kleine Kinder lernen, Bienen zu fürchten.

    Gut zu wissen

    Positiv anzumerken ist, dass die meisten Fälle von Apiphobie, die im Kindesalter auftreten, sich im späteren Verlauf des Lebens von selbst auflösen. In einigen Fällen kann die Angst jedoch auch als Erwachsener bestehen bleiben, welche mit einer geeigneten Therapie überwunden werden kann.

    Angst durch Medien:

    Filme, Dokumentationen, Geschichten etc. können ebenfalls eine solche Phobie vor Bienen und Wespen auslösen. Es gibt zahlreiche Filme die sich mit so genannten „Mörderbienen“ beschäftigen. Diese Filme könnten Phobien verstärken, insbesondere wenn sie in jungen Jahren gesehen werden. 

    Filme über Horrorgeschichten mit Bienen:
    anzeichen-bienenphobie-wespen

    Anzeichen einer Bienenphobie

    Symptome und Anzeichen einer starken Angst vor Bienen

    Betroffene können bereits beim Anblick oder auch bei dem bloßen Gedanken an Bienen in einen emotionalen Ausnahmezustand geraten, der sich durch physische Symptome bemerkbar macht.

    Bekannte Symptome:

    Auch der Gedanke, an einen möglichen Tod, nach dem man gestochen wurde, lassen die Betroffenen nicht los. Die Folge können ausgewachsene Panik- oder Angstzustände sein, die mitunter dazu führen, dass Phobiker typische Fluchtmerkmale aufweisen.

    Der Versuch zu rennen oder unkontrolliertes Schreien und/oder Weinen sind dabei keine Seltenheit und weisen auf einen massiven Realitäts- und Kontrollverlust hin.

    Oftmals erkennen Apiphobiker, dass solche Gedanken völlig irrational sind. Er/sie ist jedoch nicht in der Lage, sie zu kontrollieren und denkt immer weiter daran, was zu einer stets größer werdenden Angst führt.

    angst-vor-bienen-imker-ueberwinden-wespen

    Angst vor Bienen überwinden

    Hilfreiche Informationen zur Überwindung der Bienenangst

    Ein wichtiger Teil der Überwindung bei der Angst vor Bienen besteht darin, die Fakten über Bienen zu verstehen und für sich persönlich anzunehmen.

    Wann stechen Bienen?

    Bienen stechen nur, wenn sie provoziert werden. Deshalb sollten hektische Bewegungen vermieden werden. Das Schlagen nach den Insekten löst bei Bienen den Instinkt aus, sich verteidigen zu müssen.

    Dabei kann ein großer Anteil der Bienen nicht einmal stechen, dazu gehören sowohl die männlichen Bienen als auch die meisten Wildbienen.

    Hinweis: Bienen sind erstaunliche Insekten, die uns mit Nahrung und Medizin versorgen. Sie sind auch wesentliche Akteure im Ökosystem.

    Konfrontationstherapie

    Die Konfrontationstherapie ist eine wirksame Methode, um die Angst vor Bienen dauerhaft zu überwinden. Diese Therapie beinhaltet, den Angst erzeugenden Stimulus, in diesem Fall Bienen, näher an den Teilnehmer zu bringen, bis er/sie „konditioniert“ wird, eher eine positive als eine negative Reaktion darauf zu zeigen.

    Dieses Verfahren hat sich nun zu einer systematischen Desensibilisierungs- und schrittweisen Konfrontationstherapie entwickelt, die beide den Betroffenen schrittweise Bienen aussetzen, bis sie vollständig in der Lage sind, ihre Angst zu kontrollieren.

    Eine solche Therapie wird meist mit Psychologen oder Imker besprochen, damit ein vorsichtiger Umgang erlernt werden kann. 

    Tipps gegen Bienenangst

    Hilfreiche Tipps gegen die Angst vor Bienen

    Es hilft auch zu lernen, sich auf die Gefühle zu konzentrieren, die bei der Begegnung mit Bienen erlebt werden. Tiefes Ein- und Ausatmen, Zahlen zählen, die persönliche Aufmerksamkeit von Bienen abzulenken usw. sind einige einfache, aber nützliche Techniken, die dabei helfen können, seine Apiphobie zu überwinden.

    Ergreifen Sie Maßnahmen, um keine Bienen anzulocken. Bienen fühlen sich eher zu dunklen Farbe und Parfums hingezogen. Wenn Sie sich in einem Gebiet (z.B. Parks) aufhalten, in dem Bienen vorkommen, sollte das Tragen dieser Dinge vermieden werden.

    Widerstehen Sie dem Drang, Bienen vollständig zu meiden: Auch dem Drang, Bienen und Wespen vollständig meiden zu wollen, ist kein Heilmittel. Hilfreich können kleine Versuche sein, um sich in der Nähe von Bienen wohler zu fühlen. Das kann so etwas wie der Besuch eines Parks sein, in dem Bienen unterwegs sind, oder es kann ein größerer Schritt unternommen werden, wie beispielsweise das Beobachten von Imkern bei der Arbeit.

    EpiPen bei Allergien

    Wenn die Angst vor Bienen auf eine Allergie zurückzuführen ist, sollte ein EpiPen dauerhaft mitgeführt werden. Dies kann Ängtste lindern und im schlimmsten Fall sogar angewendet werden.

    Wespen und Bienen aus dem Haus halten

    Im Sommer kann es hilfreich sein einen Insektenschutz vor Fenster und Türen zu montieren, damit auch Wespen und Bienen nicht ins Haus gelangen können. Dies ist besonders im Sommer beim Grillen zu beachten. Zusätzlich sollte nach Bienenstöcken in dunklen verstecken Ausschau gehalten werden.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Quellen:

      1. What You Need to Know About Coping with a Fear of Bees | healthline.com
      2. Bienen und Wildbienen unter Naturschutz – bussgeldkatalog.org
      3. Behandlung der Angst vor Bienen mit der VR-Therapie: www.paulkurka.at

      Inhalt wurde verfasst von: Julia Dernbach – Medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top