Agateophobie

Angst verrückt zu werden

Wer sich vor psychisch gestörten Menschen fürchtet oder davor, selbst verrückt zu werden, leidet unter Agateophobie, auch als Maniaphobie bekannt. Diese übersteigerte Angst vor Wahnsinn kann die eigene Selbsteinschätzung beeinträchtigen und manische Züge annehmen. Im schlimmsten Fall entwickelt sich die Angststörung zu einer Neurose oder anderen psychischen Erkrankung und wird so zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Die Angst vor geistesgestörten Personen zeigt sich oft in einem extremen Vermeidungsverhalten. Die Phobiker weichen Menschen aus, die auf den ersten Blick verrückt wirken oder unter einer psychischen Erkrankung leiden. Dazu kommt oft die Angst, selbst verrückt zu werden. Das kann bei den Betroffenen zu großer Schüchternheit und sogar zu sozialer Isolation führen, zu Panikattacken und ähnlichen Angstsymptomen.

    Manchmal lösen Selbstzweifel an der eigenen mentalen Gesundheit die Angst vor Wahnsinn aus. In anderen Fällen sind es schlechte Erfahrungen mit geistig gestörten Personen, die diese Phobie verursachen.

    Wer sich über psychische Erkrankungen informiert, nimmt der Angst und auch der Geistesgestörtheit die angsteinflößende Macht. Zudem gibt es einige Selbsthilfe-Maßnahmen, um die Ängste und Panikattacken in den Griff zu bekommen. Entspannende Techniken und Gedankenspiele sind dabei sehr nützlich.

    Angst verrückt zu werden

    Erscheinungsformen der Agateophobie

    Für die Angst vor Verrückten und vor dem Verrücktwerden gibt es mehrere Begriffe: Agateophobie, Maniaphobie und Dementophobie. Die genaue Definition zeigt, dass es gewisse Unterschiede gibt, die sich auf die Ursache für die Angst beziehen.

    Bei der Manie handelt es sich um eine affektive Störung, die oft durch gewalttätige Aktionen zum Ausbruch kommt. Wer unter Maniaphobie leidet, fürchtet sich vor den eigenen zerstörerischen Kräften bei einem Kontrollverlust, oder vor Personen, die sich wie Wahnsinnige verhalten.

    Die Dementophobie bezeichnet die Angst, den Verstand zu verlieren und damit ebenfalls die Angst vor Geisteskrankheit. Im weiteren Sinne umfasst sie auch die Angst vor Demenz.

    Eine psychische Störung, eine Manie oder Aussetzen des Verstands – gesunde Menschen glauben, dass sie sich davor schützen können. Doch wer psychisch instabil ist, bei dem steigt die Angst vor solchen Erkrankungen.

    Ursachen für Agateophobie

    Was führt dazu, dass man Angst davor hat, verrückt zu werden?

    Die Angst vor dem Wahnsinn kann durch ein unangenehmes Erlebnis entstehen, das einem verrückt vorkommt. Ein eigener Ausraster oder die Begegnung mit einer psychisch gestörten Person bringt ängstliche Menschen dazu, sich zurückzuziehen. Unvermutete Angriffe von Verwandten oder Bekannten verstärken die Unsicherheit und damit auch die Angstgefühle.

    Komplexbeladene Menschen ziehen oft Vergleiche mit anderen, anscheinend normalen Personen. Sie kommen zu der Überzeugung, dass sie selbst außerhalb des sozialen Gefüges stehen, und haben Angst davor, psychisch krank zu werden. 

    Oft haben Betroffene auch Traumatische Erlebnisse hinter sich. Wenn es familiäre Probleme gibt – extrem strenge Eltern, psychische und physische Misshandlungen – ziehen sich die Betroffenen in sich selbst zurück, um sich zu schützen. 

    Doch mit diesem Verhalten erhöht sich die Gefahr einer psychischen Störung. Wer diese Bedrohung erkennt, kann sich schnell in die Angst vor Wahnsinn hineinsteigern. Betroffenen fällt es schwer, vernünftige Gedanken zu fassen. 

    Auch eine genetische Veranlagung kann die Angststörung und die Neigung zu psychischen Erkrankungen beeinflussen. In einigen Familien scheinen mehrere Personen „durchzudrehen“, und das schürt die Angst, selbst verrückt zu werden. 

    Durch Mobbing steigert sich dieses Gefühl, unnormal zu sein: Entsprechend groß ist die Furcht vor den eigenen negativen Gedanken, die aus der Sicht der Betroffenen scheinbar direkt in den Wahnsinn führen. In einer schwierigen Umgebung verstärkt sich dieser Effekt noch. 

    Eine weitere Ursache für die Angst vor Wahnsinn sind Geschichten aus früheren Zeiten und Filme über psychisch gestörte Personen. Antiquierte Behandlungen wie Isolation, Lobotomie und elektrische Schocktherapie jagen empfindsamen Menschen große Angst ein.

    Auch eine professionelle Therapie wirkt bedrohlich: Womöglich erklärt der verantwortliche Psychoanalytiker oder Psychotherapeut die Patienten für verrückt und weist sie in die Psychiatrie ein. Manche haben auch Angst davor, erst durch die Therapie überhaupt verrückt zu werden. 

    Anzeichen verrückt zu werden

    Woran erkennt man, dass man verrückt wird?

    Wer sich vor psychischen Störungen fürchtet, versucht, alle Gedanken daran zu vermeiden. Doch das ist nicht immer möglich. Auch der Kontakt zu anderen Menschen mit einer Behinderung oder mentaler Verwirrung kann nie komplett verhindert werden. 

    Schleichende Anzeichen, wenn man denkt selbst verrückt zu werden:
    Symptome einer akuten Angst:

    Test: Habe ich Angst verrückt zu werden?

    Wer meint Angst davor zu haben, verrückt zu werden, kann sich mit ein paar Testfragen selbst prüfen. 

    Wenn sehr viele dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet können, ist es ratsam mit Freunden oder Verwandten über die Gedanken zu sprechen. Nicht immer ist direkt eine Therapie notwendig, nicht immer sind diese Gedanken gefährlich.

    Doch wer sich immer mehr in solche Gedanken hereinsteigert und darunter leidet, sollte sich überlegen ob eine Therapie sinnvoller wäre, damit die Lebenszeit wieder mit positiven Dingen verbracht werden kann. 

    Angst vor anderen verrückten Menschen?

    Auch wer beim plötzlichen Kontakt mit geistig behinderten Personen erschrickt, muss nicht unbedingt unter einer Angststörung leiden. Die folgenden Fragen helfen dabei, das eigene Verhalten und die eventuell vorhandenen Angstgefühle genauer zu analysieren.

    Tipps gegen die Agateophobie

    wie kann man die Angst, verrückt zu werden, überwinden?

    Viele Menschen fühlen sich beim Thema Wahnsinn unsicher. Bin ich selbst verrückt? Habe ich Angst vor anderen verrückten Menschen?

    Ein wichtiger Schritt zur Überwindung der Agateophobie ist deshalb ein Blick in das eigene Seelenleben. Woher kommt die Angst? Was hat sie verursacht und wie lässt sich dieses Problem lösen?

    Alte Glaubenssätze und schlimme Geschichten von Verrückten lassen sich durch neue, positive Gedanken ersetzen. Das erspart es den Angstpatienten, Beruhigungsmittel zu nehmen.

    Entspannung für Körper & Geist

    Neben gedanklichen Übungen helfen Entspannungstechniken, Atemtechniken und Yoga bei der Bewältigung der Angstgefühle.

    Professionelle Therpaie

    Abhängig vom Schweregrad der Angst kann eine professionelle Therapie sinnvoll sein. Für die Überwindung von Angststörungen empfehlen Psychotherapeuten oft eine Verhaltenstherapie, manchmal in Kombination mit einer Hypnosetherapie.

    Hilfe finden und annehmen:

    Wer Kontakt zu einem Therapeuten aufnehmen möchte, findet über die Ärztesuche auf Jameda zahlreiche Psychologen und Coaches in der näheren Umgebung. Der jeweilige Therapeut kann dann auch nach einer Online-Beratung gefragt werden. 

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      angst-davor-verrueckt-zu-werden
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. Anxiety and the Fear of Going Crazy – Calm Clinic

      Inhalt wurde verfasst von: Julia Dernbach – Medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top