Allergie gegen Hunde

Gr√ľnde und Tipps gegen Hundeallergie

Eine Hundeallergie kann das Zusammenleben mit dem geliebten Vierbeiner ziemlich erschweren. Doch was genau steckt hinter dieser allergischen Reaktion bei Kontakt mit Hunden? Und was kannst du dagegen tun, wenn du betroffen bist? In diesem Artikel erf√§hrst du alles Wichtige √ľber Hundeallergien.

Wir klären im Artikel in verständlicher Sprache auf und das ganz ohne Werbung. Du kannst im Inhaltsverzeichnis nach dieser Einleitung direkt zu den Themen springen, die dich am meisten interessieren.

Inhalte:
    Add a header to begin generating the table of contents
    allergie gegen hunde hundeallergie

    Was ist eine Hundeallergie?

    Eine Hundeallergie ist eine allergische Reaktion auf Proteine, die im Speichel, Urin und Hautschuppen (auch Dander genannt) von Hunden enthalten sind. Diese Proteine k√∂nnen bei manchen Menschen das Immunsystem √ľberreizen, was zu typischen Allergiesymptomen f√ľhrt.

    Die Allergie wird nicht durch das Fell selbst, sondern durch die Hautschuppen und den Speichel ausgelöst, die sich an den Haaren festsetzen. Hunde, die wenig haaren, können also dennoch Allergien auslösen, da sie weiterhin diese Proteine produzieren.

    Bei unseren Tipps am Ende des Artikels listen wir Hunderassen auf, die f√ľr Hundeallergiker je nach St√§rke der Symptome m√∂glicherweise besser geeignet sind.

    anzeichen einer hundeallergie

    Anzeichen einer Hundeallergie

    Eine Hundeallergie kann sich durch verschiedene Symptome äußern. Die Intensität der Symptome kann von Person zu Person variieren und hängt oft von der Menge an Allergenen ab, mit der du in Kontakt kommst.

    Typische Symptome einer Hundeallergie sind:

    Juckende oder tränende Augen

    Die Augen können rot werden, tränen und stark jucken. Das kann besonders unangenehm sein und die Sicht beeinträchtigen.

    Niesen und laufende Nase

    Ein häufiges Niesen und eine ständig laufende Nase sind typische Anzeichen. Diese Symptome ähneln oft denen eines Heuschnupfens.

    Hautreaktionen

    Kontakt mit dem Hund kann zu Hautreaktionen f√ľhren, wie zum Beispiel R√∂tungen, Juckreiz oder Ausschl√§ge. Besonders h√§ufig treten diese an Stellen auf, die direkt mit dem Hund in Ber√ľhrung kommen.

    Atembeschwerden

    Manche Menschen haben Atembeschwerden, wie Kurzatmigkeit oder sogar asthmatische Symptome. Das Einatmen der Allergene kann die Atemwege reizen und zu Husten f√ľhren.

    Husten und Halsschmerzen

    Der Hals kann sich gereizt anf√ľhlen und es kann zu trockenem Husten kommen, besonders nach dem Kontakt mit dem Hund.

    Weitere Symptome

    Kann durch den Kontakt mit Hautschuppen oder Speichel des Hundes ausgelöst werden.

    Typische Hautreaktionen, die häufig bei allergischen Reaktionen auftreten.

    In schweren Fällen können auch gastrointestinale Symptome auftreten. Dies zeigt sich oft durch Erbrechen oder Durchfall. 

    Deutliche allergische Reaktion, oft begleitet von Juckreiz und Rötung.

    ausloeser einer hundeallergie allergie gegen hunde

    Auslöser der Hundeallergie

    Eine Hundeallergie wird durch Proteine ausgel√∂st, die in den Hautschuppen, dem Speichel und dem Urin von Hunden vorkommen. Diese Proteine sind sehr klein und leicht, sodass sie sich in der Luft verteilen und an Oberfl√§chen haften k√∂nnen. Wenn du diese Allergene einatmest oder sie mit deiner Haut in Kontakt kommen, kann dein Immunsystem √ľberreagieren.

    Das Immunsystem von Menschen mit einer Hundeallergie betrachtet diese Proteine als Bedrohung. Es setzt dann Histamine frei, die die typischen Allergiesymptome verursachen. Der Speichel von Hunden enthält besonders viele dieser allergieauslösenden Proteine. Daher können selbst Hunde, die wenig oder gar nicht haaren, Allergien auslösen, da sie dennoch Hautschuppen verlieren und ihren Speichel verteilen.

    Ein weiterer Auslöser von Allergien ist die genetische Veranlagung. Wenn du Eltern oder Geschwister hast, die an Allergien leiden, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass auch du eine Hundeallergie entwickelst.

    Umweltfaktoren spielen ebenfalls eine Rolle. Häufiger Kontakt mit Hunden in jungen Jahren kann entweder eine Allergie auslösen oder, in manchen Fällen, das Immunsystem daran gewöhnen.

    Diagnose vom Arzt

    Wenn du den Verdacht hast, dass du eine Hundeallergie hast, solltest du einen Allergologen aufsuchen. Ein Allergologe ist ein Facharzt f√ľr Allergien und kann dir helfen, deine Symptome zu verstehen und zu behandeln. Auch Haus√§rzte oder Haut√§rzte k√∂nnen erste Hinweise geben und dich bei Bedarf an einen Allergologen √ľberweisen.

    Durch die unten aufgef√ľhrten Untersuchungen kann der Arzt feststellen, ob du tats√§chlich eine Allergie gegen Hunde hast und dir entsprechende Behandlungsm√∂glichkeiten empfehlen.

    Bekannte Tests um eine Hundeallergie zu diagnostizieren:

    Anamnese

    Der Arzt wird zun√§chst eine ausf√ľhrliche Anamnese durchf√ľhren. Dabei werden Fragen zu deinen Symptomen, deinem Lebensumfeld und deiner medizinischen Vorgeschichte gestellt. Diese Informationen helfen dem Arzt, die m√∂glichen Ursachen deiner Beschwerden einzugrenzen.

    Hauttest (Pricktest)

    Ein häufiger Test ist der Hauttest, auch Pricktest genannt. Dabei werden kleine Mengen von Allergenen auf deine Haut aufgetragen und die Haut leicht eingeritzt. Wenn du allergisch bist, reagiert die Haut innerhalb von 15 bis 20 Minuten mit Rötungen oder kleinen Quaddeln an der Teststelle.

    Bluttest

    Ein weiterer Test ist der Bluttest, bei dem nach spezifischen Antik√∂rpern gegen Hundeallergene gesucht wird. Dieser Test kann erg√§nzend zum Hauttest durchgef√ľhrt werden und liefert Hinweise auf eine allergische Sensibilisierung.

    Provokationstest

    In einigen F√§llen kann auch ein Provokationstest durchgef√ľhrt werden. Dabei wirst du direkt mit dem Allergen konfrontiert, um zu sehen, ob und wie stark du reagierst. Dieser Test wird jedoch nur unter √§rztlicher Aufsicht durchgef√ľhrt, da er starke Reaktionen ausl√∂sen kann.

    behandlung bei einer hundeallergie

    Therapie bei Hundeallergie

    Wenn bei dir eine Hundeallergie diagnostiziert wurde, gibt es verschiedene ärztlich empfohlene Behandlungsmöglichkeiten, um deine Symptome zu lindern und deine Lebensqualität zu verbessern.

    Antihistaminika

    Antihistaminika sind Medikamente, die die Wirkung von Histamin blockieren, einem Stoff, der bei allergischen Reaktionen freigesetzt wird. Sie können helfen, Symptome wie Niesen, Juckreiz und tränende Augen zu reduzieren. Diese Medikamente sind in Form von Tabletten, Nasensprays oder Augentropfen erhältlich.

    Kortikosteroide

    Kortikosteroide sind entz√ľndungshemmende Medikamente, die bei starken allergischen Reaktionen eingesetzt werden k√∂nnen. Sie sind ebenfalls in verschiedenen Formen wie Nasensprays, Inhalatoren oder Tabletten verf√ľgbar und helfen, Schwellungen und Entz√ľndungen zu reduzieren.

    Immuntherapie (Hyposensibilisierung)

    Die Immuntherapie ist eine langfristige Behandlungsoption, die darauf abzielt, dein Immunsystem langsam an das Allergen zu gew√∂hnen. Dabei werden dir √ľber einen Zeitraum von mehreren Jahren regelm√§√üig kleine Mengen des Allergens verabreicht. Diese Behandlung kann die Empfindlichkeit gegen√ľber dem Allergen verringern und die Symptome langfristig lindern.

    Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten

    Diese Medikamente blockieren die Wirkung von Leukotrienen, Substanzen, die bei einer allergischen Reaktion freigesetzt werden und Entz√ľndungen verursachen. Sie werden oft bei Asthma und allergischer Rhinitis eingesetzt und k√∂nnen helfen, Atembeschwerden zu reduzieren.

    Nasensp√ľlungen

    Nasensp√ľlungen mit einer Salzl√∂sung k√∂nnen helfen, Allergene aus den Naseng√§ngen zu entfernen und die Symptome zu lindern. Sie sind eine einfache und nicht-medikament√∂se Methode, um die Nase frei zu halten und die Atmung zu erleichtern.

    Neben den ärztlich empfohlenen Methoden gibt es auch alternative Ansätze, die von einigen Menschen zur Linderung von Allergiesymptomen genutzt werden. Dazu gehören Akupunktur, Homöopathie und bestimmte pflanzliche Heilmittel. 

    tipps bei einer hundeallergie

    Tipps bei Hundeallergie

    Du musst jedoch auch nicht sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, wenn du eine Hundeallergie vermutest. Es gibt viele einfache Maßnahmen, die du selbst ergreifen kannst, um deine Symptome zu lindern. Diese Tipps können dir helfen, den Alltag mit deinem Hund angenehmer zu gestalten und die Menge der Allergene in deinem Zuhause zu reduzieren. 

    Putzen und Waschen

    Regelm√§√üiges und gr√ľndliches Putzen kann helfen, die Menge der Allergene in deinem Zuhause zu reduzieren. Achte darauf, h√§ufig zu saugen und Staub zu wischen, insbesondere in den Bereichen, in denen dein Hund sich oft aufh√§lt. Wasche auch das Hundebett und die Decken deines Hundes regelm√§√üig in hei√üem Wasser. Das entfernt die Allergene und reduziert die Menge, die in der Luft und auf Oberfl√§chen verteilt wird.

    Wechsle zudem deine Kleidung, nachdem du mit deinem Hund gespielt hast, und wasche sie regelm√§√üig. Das verhindert, dass Allergene auf deiner Kleidung in andere Bereiche deines Hauses getragen werden. Wasche dir im Idealfall nach dem Kontakt mit deinem Hund gr√ľndlich die H√§nde und, wenn n√∂tig, auch das Gesicht. So entfernst du die Allergene und reduzierst die Wahrscheinlichkeit, dass du sie einatmest oder in deine Augen reibst.

    Saugroboter

    Ein Saugroboter kann eine gro√üe Hilfe sein, um Hundehaare und Hautschuppen regelm√§√üig zu entfernen, ohne dass du selbst aktiv staubsaugen musst. Du kannst den Saugroboter laufen lassen, w√§hrend du nicht zu Hause bist, um zu vermeiden, dass du die aufgewirbelten Allergene einatmest. Du kannst im Internet ganz leicht den passenden Saugroboter finden und die Methode ausprobieren. Viele Modelle haben spezielle B√ľrsten und HEPA-Filter, die nicht nur Hundehaare, sondern auch feinste Partikel und Allergene effektiv aufnehmen und filtern.

    Luftreiniger verwenden

    Ein Luftreiniger mit HEPA-Filter kann dabei helfen, Allergene aus der Luft zu filtern. Stelle den Luftreiniger in den Räumen auf, in denen du dich am häufigsten aufhältst, um die Luftqualität zu verbessern.

    Haustierfreie Zonen einrichten

    Richte bestimmte Bereiche in deinem Zuhause als haustierfreie Zonen ein, zum Beispiel dein Schlafzimmer. Das gibt dir einen allergenfreien R√ľckzugsort und kann deine Symptome besonders nachts lindern.

    Hunde regelm√§√üig baden und b√ľrsten

    Wenn du deine Hunde regelm√§√üig ein Bad g√∂nnst und eine B√ľrste nutzt, kann das die Menge der Hautschuppen reduzieren. Verwende im Idealfall hypoallergene Shampoos und b√ľrste deinen Hund im Freien, um zu verhindern, dass Allergene im Haus verteilt werden.

    Hunderassen mit wenig Haaren

    Die Wahl einer dieser Rassen kann dazu beitragen, die Belastung durch Allergene zu verringern und das Zusammenleben mit einem Hund f√ľr Allergiker angenehmer zu gestalten.

    Der Grund ist dass einige Hunderassen weniger Hautschuppen produzieren und weniger Haare verlieren, was sie f√ľr Allergiker geeigneter macht. Hier sind einige Rassen, die als hypoallergen gelten:

    Pudel sind bekannt f√ľr ihr lockiges Fell, das weniger Haare verliert und daher weniger Allergene in der Umgebung verteilt. Sie sind in verschiedenen Gr√∂√üen erh√§ltlich, vom Toy Pudel bis zum K√∂nigspudel.

    Der Bichon Frisé hat ein weiches, lockiges Fell, das wenig haart. Diese Hunde sind klein und freundlich, was sie zu beliebten Begleithunden macht.

    Malteser haben langes, seidiges Haar, das nicht viel ausf√§llt. Regelm√§√üiges B√ľrsten hilft, die Hautschuppen zu reduzieren und die Allergene im Griff zu behalten.

    Schnauzer gibt es in verschiedenen Gr√∂√üen (Zwerg-, Standard- und Riesenschnauzer). Ihr drahtiges Fell verliert wenig Haare, was sie zu einer guten Wahl f√ľr Allergiker macht.

    Shih Tzus haben ein langes, fließendes Fell, das wenig haart, aber regelmäßige Pflege benötigt. Sie sind liebevolle und freundliche Begleiter.

    Yorkshire Terrier haben ein seidiges Fell, das dem menschlichen Haar ähnelt und weniger Allergene abgibt. Diese kleinen Hunde sind lebhaft und anpassungsfähig.

    Diese Rasse hat ein dichtes, welliges oder lockiges Fell, das wenig Haare verliert. Sie sind bekannt f√ľr ihre Energie und Freundlichkeit.

    Basenjis haben kurzes, feines Fell und haaren wenig. Sie sind unabh√§ngige und ruhige Hunde, die gut f√ľr Allergiker geeignet sein k√∂nnen.

    Unterschiede zwischen Hundehaar- und Hundeallergie

    Eine Hundehaarallergie und eine Hundeallergie werden oft verwechselt, sind aber nicht dasselbe. Beide Begriffe beziehen sich auf allergische Reaktionen, jedoch auf unterschiedliche Auslöser.

    Hundehaarallergie

    Eine Hundehaarallergie ist eigentlich ein Missverständnis. Die Allergie wird nicht durch die Haare des Hundes selbst verursacht, sondern durch die Proteine, die in den Hautschuppen, im Speichel und im Urin des Hundes enthalten sind. Diese Proteine haften an den Haaren und werden in der Umgebung verteilt. Wenn du auf diese Proteine allergisch reagierst, spricht man umgangssprachlich oft von einer Hundehaarallergie.

    Hundeallergie

    Eine Hundeallergie umfasst alle allergischen Reaktionen, die durch die genannten Proteine ausgel√∂st werden. Dabei ist es egal, ob die Allergene an den Haaren haften oder in der Luft schweben. Die Symptome k√∂nnen von Atembeschwerden √ľber Hautreaktionen bis hin zu tr√§nenden Augen reichen. Die Allergene k√∂nnen √ľberall im Haus vorhanden sein, nicht nur dort, wo sich Haare ansammeln.

    Wichtige Unterschiede auf einen Blick:

    Ursache:

    Die Ursache einer Hundeallergie sind die Proteine in den Hautschuppen, dem Speichel und dem Urin des Hundes, nicht die Haare selbst.

    Symptome:

    Beide Allergien verursachen ähnliche Symptome wie Niesen, Husten, Juckreiz und tränende Augen.

    Begriff:

    Der Begriff "Hundehaarallergie" ist irref√ľhrend, da die Allergie nicht durch die Haare, sondern durch die darauf befindlichen Allergene verursacht wird.

    Während der Begriff "Hundehaarallergie" im Alltag häufig verwendet wird, ist es präziser, von einer Hundeallergie zu sprechen, da die allergischen Reaktionen durch Proteine in Hautschuppen, Speichel und Urin des Hundes ausgelöst werden.

    alternativen-bei-hundeallergie

    Alternative Haustiere f√ľr Allergiker

    Wenn nichts hilft und auch unsere Tipps keine Linderung bringen, kann es sinnvoll sein, √ľber alternative Haustiere nachzudenken. Es gibt viele Tiere, die weniger Allergene produzieren und daher besser f√ľr Allergiker geeignet sind.

    Fische

    Aquarienfische sind eine hervorragende Alternative f√ľr Allergiker. Sie produzieren keine Allergene und erfordern keinen direkten Kontakt. Ein Aquarium kann zudem eine beruhigende und dekorative Erg√§nzung f√ľr dein Zuhause sein.

    Reptilien

    Reptilien wie Schildkröten, Echsen und Schlangen sind ebenfalls eine gute Option. Diese Tiere haben keine Haare und produzieren daher keine Hautschuppen, die Allergien auslösen können. Sie benötigen spezielle Pflege und Umgebung, was jedoch gut zu handhaben ist.

    Vögel

    Einige V√∂gel, wie Wellensittiche oder Kanarienv√∂gel, k√∂nnen auch f√ľr Allergiker geeignet sein. Es ist jedoch zu beachten, dass auch V√∂gel Federn und Hautschuppen verlieren k√∂nnen, was bei manchen Menschen Allergien ausl√∂sen k√∂nnte. Eine gute Bel√ľftung und regelm√§√üige Reinigung des K√§figs k√∂nnen helfen, dies zu minimieren.

    Nagetiere

    Manche Nagetiere, wie Meerschweinchen oder Kaninchen, sind ebenfalls weniger allergieausl√∂send als Hunde. Achte darauf, dass die K√§fige regelm√§√üig gereinigt werden, um die Menge an Allergenen zu reduzieren. Es gibt auch hypoallergene Rassen, die speziell f√ľr Allergiker gez√ľchtet wurden.

    Empfehlung:

    Überlege dir gut, welches Tier am besten zu deinem Lebensstil passt und wie viel Pflege und Zeit du investieren kannst. Es gibt viele Möglichkeiten, auch als Allergiker ein Haustier zu halten, das dir Freude bereitet, ohne deine Allergiesymptome zu verschlimmern.

    √úbersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      Allergie gegen Hunde
      F√ľr volle Gr√∂√üe anklicken

      Quellen:

      1. Dog Allergies: Symptoms, Causes, and Diagnosis (https://www.webmd.com)
      2. What Is a Dog Allergy? (https://www.mayoclinic.org)
      3. Dog Allergies: Can You Live With a Dog If You’re Allergic? (https://acaai.org)
      4. Pet Allergies: How to Manage Them (https://aafa.org/)
      5. Dog allergies: Symptoms, home remedies, and treatment ‚Äď medicalnewstoday
      6. 14 Dog Allergy Symptoms You Shouldn’t Ignore ‚Äď www.greatpetcare.com
      7. Top 9 Home Remedies for Dog Allergies ‚Äďdogsnaturallymagazine.com
      Picture of Matthias Wiesmeier
      Matthias Wiesmeier

      Dieser Artikel wurde von Matthias Wiesmeier verfasst. Selbstständiger Schriftsteller und Webdesigner seit 2005. Fachbereiche: Gesundheit, Psychologie, Sport.

      Zum Profil

      Autor und √úberpr√ľfung:

      Autor: Matthias Wiesmeier ‚Äď Medizinische √úberpr√ľfung: Thomas Hofmann

      Nach oben scrollen