Erfahrungen mit Citalopram

Citalopram Erfahrungsberichte zusammengefasst

Bei Citalopram handelt es sich um einen Wirkstoff, der zur Behandlung von Depressionen und Panikattacken eingesetzt wird. Er zählt zur Gruppe der sogenannten selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und blockiert die Aufnahme dieses Botenstoffes in den Synapsen.

Um ein möglichst umfassendes und neutrales Bild der Erfahrungsberichte über Citalopram zu zeichnen, haben wir die Rezensionen auf deutschsprachigen (sanego.de, meamedica.de) und englischsprachigen Bewertungsplattformen (WebMD.com) analysiert und zusammengefasst

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents
    Häufige Fragen:

    Citalopram ist ein Wirkstoff, der bei der Behandlung von Depressionen und schweren depressiven Verstimmungen zum Einsatz kommt. Es handelt sich um einen klassischen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI).

    Wie alle Wiederaufnahmehemmer setzt auch der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Citalopram im zentralen Nervensystem an. Dort blockiert er jene Transportproteine, die für die Wiederaufnahme des Serotonins in die Synapse verantwortlich sind. Der Botenstoff verbleibt somit weiterhin im synaptischen Spalt und kann dort seine Wirkung entfalten.

    Bei Cipramil handelt es sich um das bekannteste Medikament, welches den Wirkstoff Citalopram enthält. Es ist ein Antidepressivum und wirkt gegen Depressionen wie auch Panikattacken.

    Citalopram-erfahrungen-alternativen

    Vorteile und Nachteile

    Was sind die Vorteile und Nachteile von Citalopram
    Vorteile:
    Nachteile:

    Depressionen und Panikattacken beeinträchtigen die Lebensqualität Betroffener (und teilweise auch ihres Umfeldes) massiv. Citalopram gehört zu den am öftesten verschriebenen Antidepressiva und hilft in vielen Fällen sehr gut.

    Das Medikament ist dank seiner Tablettenform einfach einzunehmen und bringt unzähligen Patienten die Freude am Leben zurück. Oft hilft Citalopram selbst dann, wenn sonstige Antidepressiva keine Wirkung gezeigt haben.

    Auf der anderen Seite berichten Patienten immer wieder von starken Nebenwirkungen, besonders zu Beginn der Anwendung. Viele von ihnen brechen die Einnahme deshalb hab. Dabei entfaltet Citalopram seine Wirkung erst nach einer gewissen Zeit, gleichzeitig verschwinden die Nebenwirkungen häufig.

    Um diesen Punkt zu erreichen, ist allerdings eine hohe Einnahmedisziplin nötig. Wer das Medikament absetzen möchte, muss dabei nach einem exakten Plan vorgehen und kann nicht einfach von einem auf den anderen Tag aufhören.

    Größter Vorteil: Zuverlässige Wirkung.

    Citalopram hat bereits unzähligen Menschen aus der Depression geholfen und ihre Panikattacken beendet. Der Gewinn an Lebensqualität ist enorm.

    Größter Nachteil: Einnahmedisziplin nötig.

    Besonders in den ersten Tagen der Einnahme können sich teils heftige Nebenwirkungen einstellen. Die verschwinden aber nach einer Zeit. Um an diesen Punkt zu gelangen, braucht es Disziplin und ein wenig Durchhaltevermögen. Viele Patienten bringen beides oft nicht auf.

    Cipramil Antidepressiva

    Citalopram bekanntestes Medikament

    Wer es genau nimmt, der weiß, dass Citalopram eigentlich „nur“ ein Wirkstoff ist, der sich in den verschiedensten Medikamenten findet. In Europa ist wohl Cipramil das bekannteste Mittel, welches Citalopram enthält.

    In anderen Weltgegenden und Märkten sind andere Medikamente deutlich beliebter oder bekannter. In den USA führt etwa Celexa die Bekanntheitswertung an. Bei all diesen Präparaten handelt es sich allerdings um Antidepressiva mit Citalopram als Wirkstoff.

    Citalopram Steckbrief:

    Handelsname: Cipramil, Seropram, Cipram, Celexa
    Wirkstoff: Citalopram
    Hersteller: Diverse
    Anwendungsgebiete: Depressionen
    Einnahme: Filmtabletten
    Dosis: Einzeldosis von 20 mg pro Tag
    Halbwertszeit: ca. 35 Stunden
    Schwangerschaft & Stillzeit: Darf nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden. Außer es ist zwingend nötig. Während der Stillzeit darf es hingegen zum Einsatz kommen.
    Abgabe: Verschreibungspflichtig

    Citalopram Erfahrungsberichte

    Zusammenfassung der Erfahrungsberichte über Citalopram

    Anhand unterschiedlicher Quellen haben wir die Erfahrungsberichte über Citalopram zusammengefasst. Dabei ergibt sich eine ausführliche und neutrale Statistik:

    Wirksamkeit:
    74%
    Verträglichkeit:
    65%
    Anwendung:
    86%
    Preis/Leistung:
    78%
    Empfehlung:
    67%

    Wirksamkeit

    Wie stark wirkt Citalopram?
    Wirksamkeit:
    74%

    Bei Citalopram handelt es sich um einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Medikamente dieser Art blockieren die Aufnahme von Serotonin in die Synapsen. Dadurch bleibt der Botenstoff länger im synaptischen Spalt und kann dort seine Wirkung entfalten. Ein etwaiges Ungleichgewicht als Auslöser für Depressionen und Angstzustände wird beseitigt.

    74 % sind eine hervorragende Bewertung für die Wirksamkeit eines Medikaments, speziell eines Antidepressivums. Heruntergebrochen heißt das, dass drei von vier Patienten sehr zufrieden sind. Das spiegelt sich auch in den zahlreichen Rezensionen zu diesem Mittel. Citalopram hilft laut Erfahrungsberichten vielen Menschen auf ihrem Weg zurück in ein unbeschwertes Leben.

    „Citalopram führt bei mit zu den wildesten Träumen, ist aber in seiner Wirkung als Anti-Depressivum unschlagbar. Mit den „Nebenwirkungen“ (absurde, beinahe real erscheinende Träume in ungekannter Heftigkeit und Farbigkeit) kann ich sehr gut leben, denn das Medikament ermöglicht es mir nach 25 Jahren Major Depression endlich wieder ein normales und erfülltes Leben zu führen. Ich bin glücklich und froh, so wie ich einst schon einmal war, leistungsstark und ohne Einschränkungen.“

    „Ich nehme Celexa nun seit 17 Jahren. Meine Lebensqualität hat sich ca. 6 Wochen stark verbessert und seither habe ich nicht mehr zurückgeblickt. Ich wünschte nur, dieses Medikament wäre mir schon als Teenager verschrieben worden. Mein Leben wäre damals so viel besser gewesen.“

    Verträglichkeit

    Wie gut wird Citalopram vertragen?
    Verträglichkeit:
    65%

    Mit 65 % bekommt Citalopram in dieser Kategorie die schlechteste Wertung. In den Berichten von Patienten ist immer wieder die Rede von teils starker Gewichtszunahme.

    Dazu kommen Schlafstörungen, Gereiztheit und gleichzeitig eine gewisse Benommenheit. Die allermeisten Rezensionen weisen aber auch darauf hin, dass sich diese Symptomatiken mit fortschreitender Dauer der Einnahme deutlich bessern und ganz verschwinden.

    Dass die Wertung in Relation zu den anderen Punkten dennoch eher schlecht ausfällt, liegt auch an der Charakteristik von Bewertungsportalen.

    Grundsätzlich werden die nämlich eher von Menschen genutzt, die schlechte Erfahrungen gemacht haben und sich nun den Frust von der Seele schreiben möchten. Dadurch entsteht ein verzerrtes Bild der tatsächlichen Verträglichkeit.

    Im Vergleich mit anderen Medikamenten sind 65 % noch immer ein sehr guter Wert.

    „Habe von meinem Arzt 40 mg Citalopram verschrieben bekommen, aber aus Angst vor den Nebenwirkungen nur mit 20 mg angefangen. Man lauert wirklich ganze Zeit auf die Nebenwirkungen. Anfangs habe ich ein leichtes Zittern und Schwindel gespürt und die Müdigkeit hat mich abends beizeiten übermannt. Aber das kann auch daran gelegen haben, dass ich zeitgleich mit dem Beginn von Citalopram eine Erkältung hatte. Mittlerweile komm ich prima mit dem Medikament zurecht und spüre auch trotz der bisher kurzfristigen Einnahme eine deutlich positive Wirkung auf meine Stimmung und die Grundeinstellung.“

    „Ich habe seit 12 Jahren immer mal wieder Phasen von Depressionen und starken Panikattacken. Dieses Medikament ist so ein Segen in Phasen, wo ich dachte, es geht gar nichts mehr. Ich kann nur jedem raten, es auszuprobieren Jeder Körper reagiert anders und Nebenwirkungen sind leider normal. Die verschwinden aber nach einigen Tagen. Mir ging es ca. 5 Tage sehr schlecht, aber ich habe sie trotzdem weiter genommen und bereue es keinen Moment.“

    Angaben der Nebenwirkungen

    Müdigkeit:
    22%
    Gewichtszunahme:
    16%
    Übelkeit:
    13%
    Schwindel:
    11%
    Kopfschmerzen:
    10%

    Anwendung

    Wie wird Citalopram eingenommen?
    Anwendung:
    86%

    Citalopram ist als Filmtablette erhältlich, entsprechend einfach gestaltet sich die Einnahme: Orale Anwendung – falls nötig mit etwas Wasser runterspülen. Die simple Anwendung verschafft Citalopram mit 86 % auch die Bestwertung.

    Preis/Leistung

    Pro und Contra über Preis und Leistung von Citalopram
    Preis/Leistung:
    78%

    Mit 78 % gibt es für Citalopram in dieser Kategorie die zweitbeste Wertung. Überraschend kommt das nicht. Das Medikament ist hoch wirksam, bringt für viele Betroffene eine markante Verbesserung im Alltag mit sich und kostet dabei kein Vermögen. Unterm Strich ein sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis.

    Empfehlung

    Wie sieht die Empfehlung von Citalopram aus?
    Empfehlung:
    67%

    Verglichen mit dem Großteil der anderen Werte wirken 67 % eher niedrig. In Wahrheit ist dieser Wert für ein Medikament aber sehr gut. Das bedeutet, dass gut zwei Drittel aller Patienten Citalopram weiterempfehlen.

    Besonders beeindruckend ist die Wertung vor dem Hintergrund, dass auf Bewertungsplattformen üblicherweise mehrheitlich jene Patienten ihre Erfahrungen teilen, die sich den Frust über starke Nebenwirkungen loswerden möchten. Meist entsteht so ein negativ verzerrtes Bild.

    Citalopram Alternativen

    Welche Alternativen gibt es zu Citalopram?

    Depressionen sind häufiger, als man vielleicht vermuten möchte. Der Bedarf an wirksamen Medikamenten ist entsprechend hoch. Da nicht jeder Betroffene gleich gut auf ein und dasselbe Mittel reagiert, ist es gut, dass es mittlerweile eine große Auswahl an Präparaten gibt. Wer mit Citalopram nicht zurechtkommt, kann es mit ebenfalls rezeptpflichtigen Alternativen wie etwa Mitazapin, Trevilor, Cipralex oder Venlafaxin versuchen.

    Die Wirkmechanismen verschiedener Antidepressiva unterscheiden sich, weshalb manche bei einigen Patienten für Linderung sorgen, bei anderen aber wiederum nicht.

    Rezpeptpflichtige Alternativen sind:
    Rezeptfreie Alternativen:

    Wer auf der Suche nach rezeptfreien Alternativen zu Citalopram ist, könnte sich näher mit Johanniskraut-Präparaten befassen.

    Citalopram kaufen

    Wie und wo kann man Citalopram kaufen?
    Rezeptpflicht

    Um Citalopram kaufen zu können, benötigt man unbedingt ein ärztliches Rezept.

    Um Citalopram kaufen zu können, ist ohne Ausnahme ein ärztliches Rezept nötig. Wer ein solches ausgestellt bekommen hat, kann das Medikament damit problemlos in der nächsten Apotheke erstehen.

    Alternative: Das Rezept an eine Onlineapotheke übermitteln, um sich den Weg zur Apotheke zu ersparen. Eine bequeme Diagnose über Online Ärzte ist für Citalopram nicht möglich.

    Vorteile:
    Nachteile:

    Unter gar keinen Umständen sollte man Citalopram rezeptfrei kaufen. Das würde nämlich bedeuten, auf eine ärztliche Beratung zu verzichten. 

    Sollten Sie auf Anbieter stoßen, bei denen Citalopram rezeptfrei zu bekommen ist, haben Sie es mit unseriösen und wahrscheinlich illegalen Methoden zu tun. Bei Bestellung drohen den Kunden Probleme mit dem Zoll und rechtliche Konsequenzen. Dazu kommt die große Gefahr für die Gesundheit, die von gefälschten und gestreckten Präparaten ausgeht.

    Nein, Citalopram ist ohne Arztbesuch nicht erhältlich, da es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt. Auch der bei anderen Präparaten mögliche Umweg über eine Online Diagnose ist nicht möglich.

    Übersicht:
      Add a header to begin generating the table of contents

      Beitrag gefallen? Jetzt teilen:

      Facebook
      Twitter
      LinkedIn
      WhatsApp
      Telegram
      Email
      Citalopram-erfahrung
      Für volle Größe anklicken

      Quellen:

      1. User Reviews for Celexa Oral. Comments & ratings on the side effects, benefits, and effectiveness of Celexa – WebMD.com
      2. Citalopram Erfahrungsberichte – Sanego
      3. Citalopram Erfahrungen – meamedica

      Inhalt wurde verfasst und medizinisch überprüft von: Thomas Hofmann

      Scroll to Top